Khalil Gibran: Khalil Gibran: Wer sich vom Mahl des Schicksals nährt

Wer sich vom Mahl des Schicksals nährt,
fürchtet nicht den Schlaf zu kosten.


Khalil Gibran

Über Khalil Gibran, mehr Zitate von Khalil Gibran (212)

Quelle: Sämtliche Werke, Düsseldorf: Patmos, 2003, S. 871, Erde und Seele, Wenn ihr webt, ISBN: 3491507014

Bewertungen insgesamt:
3.67/5 (12)

Bewertungen

✉ Dieses Zitat versenden

    (Hinweis: Ihre Daten sind nur für Sie selbst und den Empfänger einsehbar.)

    * = Pflichtfeld