Sören Kierkegaard: Kierkegaard über Glaube und Wahrscheinlichkeit

Daher ist die Wahrscheinlichkeit dem Glaubenden so wenig lieb, dass er sie mehr als alles fürchtet, weil er wohl weiß: sie bedeutet, dass er den Glauben zu verlieren beginnt. Dieser hat nämlich zwei Aufgaben: achtzugeben und in jedem Augenblick die Unwahrscheinlichkeit, das Paradox zu entdecken, um es dann mit der Leidenschaft der Innerlichkeit festzuhalten.


Sören Kierkegaard

Über Sören Kierkegaard, mehr Zitate von Sören Kierkegaard (48)

Quelle: Philosophische Schriften, Frankfurt am Main: Zweitausendeins, 2007, S. 841, Abschliessende Unwissenschaftliche Nachschrift zu den philosophischen Brocken, Zweiter Teil, ISBN: 3861508532

Bewertungen insgesamt:
3/5 (9)

Bewertungen

✉ Dieses Zitat versenden

    (Hinweis: Ihre Daten sind nur für Sie selbst und den Empfänger einsehbar.)

    * = Pflichtfeld