Zitate zum Thema Gefahr (44)

1 - 10 von 44

Selbst die größte Unsicherheit ist nicht so gefährlich wie falsche Sicherheit.
Andreas Tenzer

Bewertungen insgesamt:
4.64/5 (11)

Bewertungen

mehr →
Angst ist der gefährlichste Feind der Freiheit.
Andreas Tenzer

Bewertungen insgesamt:
4/5 (15)

Bewertungen

mehr →
Wenn wir akzeptieren, dass wir gespalten sind, werden wir unvermeidlich den Wunsch nach totaler Sicherheit haben; denn solange wir gespalten sind, befinden wir uns immer in Gefahr.
David Bohm

Bewertungen insgesamt:
5/5 (6)

Bewertungen

mehr →
Nein, – die gefährlichste und ganz allgemeine Art von religiöser Unbekümmertheit liegt darin, dass man eine bestimmte Religion hat; aber diese Religion ist zu reiner Tändelei abgewaschen und verpfuscht, so dass man diese Religion in gänzlich leidenschaftsloser Weise benutzen kann.
Sören Kierkegaard

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (6)

Bewertungen

mehr →
Nichts ist gefährlicher, als für vorübergehende Probleme dauerhafte Lösungen zu finden.
Nicolás Gómez Dávila

Bewertungen insgesamt:
5/5 (14)

Bewertungen

mehr →
Jeder Mensch überwindet die Furcht in dem Augenblick, in dem er die Gefahr genau begreifen lernt und sich mit den Mitteln zur Gegenwehr vertraut macht.
Ralph Waldo Emerson

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Es gibt keine gefährlichere Waffe als den Willen; auch das schärfste Schwert kommt ihm nicht gleich.
Dschuang Dsi

Bewertungen insgesamt:
4.8/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Der christliche Entschluss, die Welt hässlich und schlecht zu finden, hat die Welt hässlich und schlecht gemacht.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.56/5 (16)

Bewertungen

mehr →
Die angeblichen „kürzeren Wege“ haben die Menschheit immer in große Gefahr gebracht; sie verlässt immer bei der frohen Botschaft, dass ein solcher kürzerer Weg gefunden sei, ihren Weg – und verliert den Weg.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
3.31/5 (13)

Bewertungen

mehr →
Es gibt Leute, welche das Leben den Menschen erschweren wollen, aus keinem anderen Grunde, als um ihnen hinterdrein ihre Rezepte zur Erleichterung des Lebens, zum Beispiel ihr Christentum, anzubieten.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
3.73/5 (15)

Bewertungen

mehr →