67 Zitate von Seneca

Mehr über Seneca
Seneca  * um 4 vor Chr. in Cordoba, Spanien – † 65 nach Chr. bei Rom

Die folgenden 60 Zitate und Aphorismen von Seneca sind mit genauen Quellenangaben versehen.

Sämtliche Zitate des Autors können Sie bewerten, verschicken oder interpretieren.

1 - 10 von 67

Alles, was auf Festes und Unüberwindliches einstürmt, übt seine Kraft zu eigenem Verderben.
Seneca

Bewertungen insgesamt:
4.33/5 (57)

Bewertungen

mehr →
Das höchste Gut ist die Harmonie der Seele mit sich selbst.
Seneca

Bewertungen insgesamt:
4.03/5 (29)

Bewertungen

mehr →
Dem Zufall unterworfen zu sein beginnt, wer einen Teil seiner selbst außerhalb sucht.
Seneca

Bewertungen insgesamt:
4/5 (15)

Bewertungen

mehr →
Den Willigen führt das Schicksal, den Unwilligen zerrt es.
Seneca

Bewertungen insgesamt:
4.27/5 (30)

Bewertungen

mehr →
Halte nie einen für glücklich, der von äußeren Dingen abhängt.
Seneca

Bewertungen insgesamt:
4.85/5 (13)

Bewertungen

mehr →
Manches muss man heilen, ohne dass die Kranken es wissen; schon für viele ward die Kenntnis ihrer Krankheit eine Ursache des Todes.
Seneca

Bewertungen insgesamt:
4.38/5 (21)

Bewertungen

mehr →
Nicht was, sondern wie man erträgt, ist wichtig.
Seneca

Bewertungen insgesamt:
4.47/5 (15)

Bewertungen

mehr →
Nicht wer wenig hat, sondern wer mehr begehrt, ist arm.
Seneca

Bewertungen insgesamt:
4.58/5 (26)

Bewertungen

mehr →
Das beste Vermögensverhältnis ist das, welches weder bis zur Armut herabsinkt, noch weit von Armut entfernt ist.
Seneca

Bewertungen insgesamt:
3.91/5 (22)

Bewertungen

mehr →
Das größte aller Übel ist, aus der Zahl der Lebenden zu scheiden, ehe man stirbt.
Seneca

Bewertungen insgesamt:
4.49/5 (47)

Bewertungen

mehr →