Zitate zum Thema Zweck (20)

1 - 10 von 20

Nach dem Sinn oder Zweck des eigenen Daseins sowie des Daseins der Geschöpfe überhaupt zu fragen, ist mir von einem objektiven Standpunkt aus stets sinnlos erschienen.
Albert Einstein

Bewertungen insgesamt:
4.38/5 (16)

Bewertungen

mehr →
Das Ego kann einen edlen Zweck wählen und ihn als Mittel seiner eigenen Ausdehnung benutzen.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.53/5 (15)

Bewertungen

mehr →
Disziplin führt zur Unterwerfung unter eine Autorität. Sie taugt, um innerhalb eines Gesellschaftsmodells zu funktionieren, das zweckgerichtete Fähigkeiten verlangt, doch sie weckt nicht die Intelligenz, die ihre eigene Fähigkeit mit sich bringt.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.53/5 (19)

Bewertungen

mehr →
Nur durch den Glauben an die Unsterblichkeit erfasst der Mensch seinen vernünftigen Zweck auf Erden.
Fjodor M. Dostojewski

Bewertungen insgesamt:
3.92/5 (12)

Bewertungen

mehr →
Ein Vergleich darf nützlichen Zwecken dienen, doch es steht dem Erzieher nicht zu, die Fähigkeiten seiner Schüler zu vergleichen und bessere oder schlechtere Beurteilungen abzugeben.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.6/5 (10)

Bewertungen

mehr →
In Wahrheit sind aber die bösen Triebe in ebenso hohem Grade zweckmäßig, arterhaltend und unentbehrlich wie die guten: – nur ihre Funktion ist eine verschiedene.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4/5 (1)

Bewertungen

mehr →
Und was ist Zufall anders, als der rohe Stein,
Der Leben annimmt unter Bildners Hand?
Den Zufall gibt die Vorsehung –
Zum Zwecke muss ihn der Mensch gestalten.
Friedrich Schiller

Bewertungen insgesamt:
4.67/5 (6)

Bewertungen

mehr →
Die Tugend wird also von dem Weltlauf besiegt, weil das abstrakte, unwirkliche Wesen in der Tat ihr Zweck ist, und weil in Ansehung der Wirklichkeit ihr Tun auf Unterschieden beruht, die allein in den Worten liegen.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel

Bewertungen insgesamt:
5/5 (1)

Bewertungen

mehr →
Die Menschen werden an sich und anderen irre, weil sie die Mittel als Zweck behandeln, da denn vor lauter Tätigkeit gar nichts geschieht oder vielleicht gar das Widerwärtige.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Das Was bedenke, mehr bedenke Wie.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.25/5 (12)

Bewertungen

mehr →