Zitate zum Thema Wollen > Wille (81)

11 - 20 von 81

Damit ist viel erreicht: geheilt werden zu wollen.
Lateinische Lebensweisheiten

Bewertungen insgesamt:
4/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Darum wird auch der von Leidenschaften oder Not und Sorge Gequälte durch einen einzigen freien Blick in die Natur so plötzlich erquickt, erheitert und aufgerichtet: Der Sturm der Leidenschaften, der Drang des Wunsches und der Furcht und alle Qual des Wollens sind dann sogleich auf eine wundervolle Art beschwichtigt.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
3.73/5 (11)

Bewertungen

mehr →
Das äußere Hören darf nicht weiter eindringen als bis zum Ohr; der Verstand darf kein Sonderdasein führen wollen, so wird die Seele leer und vermag die Welt in sich aufzunehmen.
Dschuang Dsi

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Das Gemüt soll das Ziel nicht vergessen, aber dem Wachstum nicht künstlich nachhelfen wollen.
Alte Chinesische Weisheiten

Bewertungen insgesamt:
5/5 (1)

Bewertungen

mehr →
Das wirkliche Wollen ist nämlich vom Tun unzertrennlich, und ein Willensakt im engsten Sinn ist nur der, welchen die Tat dazu stempelt. Hingegen bloße Willensbeschlüsse sind bis zur Ausführung nur Vorsätze und daher Sache des Intellekts allein.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
5/5 (1)

Bewertungen

mehr →
Dein Sinn ergibt sich aus dem Sinn der anderen, du magst wollen oder nicht. Deine Neigungen ergeben sich aus den Neigungen der anderen, du magst wollen oder nicht. Dein Tun ist Bewegung eines Spiels. Schritt eines Tanzes.
Antoine de Saint-Exupéry

Bewertungen insgesamt:
3.89/5 (18)

Bewertungen

mehr →
Dem bei weitem größten Teil der Menschen aber sind die rein intellektuellen Genüsse nicht zugänglich; der Freude, die im reinen Erkennen liegt, sind sie fast ganz unfähig: Sie sind gänzlich auf das Wollen verwiesen.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4/5 (13)

Bewertungen

mehr →
Denn da der Mensch nur die Erscheinung seines Willens ist; so kann nichts verkehrter sein, als, von der Reflexion ausgehend, etwas anderes sein zu wollen, als man ist; denn es ist ein unmittelbarer Widerspruch des Willens mit sich selbst.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4/5 (21)

Bewertungen

mehr →
Denn das Große ist nicht, daß einer dies oder jenes ist, sondern daß er es selbst ist; und das kann jeder Mensch sein, wenn er will.
Sören Kierkegaard

Bewertungen insgesamt:
4.3/5 (20)

Bewertungen

mehr →
Der Wille kann so wenig durch irgendeine Befriedigung aufhören, stets wieder von neuem zu wollen, als die Zeit enden oder anfangen kann.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
5/5 (1)

Bewertungen

mehr →