Zitate zum Thema Sicher - Sicherheit (35)

1 - 10 von 35

Nur wer nicht sucht, ist vor Irrtum sicher.
Albert Einstein

Bewertungen insgesamt:
4.71/5 (14)

Bewertungen

mehr →
Eine planvolle Verteilung der Arbeit wird immer mehr zur gebieterischen Notwendigkeit, und diese Verteilung wird zu einer materiellen Sicherung der Individuen führen.
Albert Einstein

Bewertungen insgesamt:
3.75/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Je mehr militärische Waffen ein Land herstellt, um so unsicherer wird es: Wenn man Waffen hat, wird man zur Zielscheibe für Angriffe.
Albert Einstein

Bewertungen insgesamt:
4.44/5 (16)

Bewertungen

mehr →
Selbst die größte Unsicherheit ist nicht so gefährlich wie falsche Sicherheit.
Andreas Tenzer

Bewertungen insgesamt:
4.64/5 (11)

Bewertungen

mehr →
Mensch, wenn du so genau das Deine willst beschützen,
So wirst du nimmermehr im wahren Frieden sitzen.
Angelus Silesius

Bewertungen insgesamt:
4.43/5 (7)

Bewertungen

mehr →
Wenn wir akzeptieren, dass wir gespalten sind, werden wir unvermeidlich den Wunsch nach totaler Sicherheit haben; denn solange wir gespalten sind, befinden wir uns immer in Gefahr.
David Bohm

Bewertungen insgesamt:
5/5 (6)

Bewertungen

mehr →
Denn, um nicht sehr unglücklich zu werden, ist das sicherste Mittel, dass man, nicht verlange, sehr glücklich zu sein.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4.67/5 (18)

Bewertungen

mehr →
Dass das System der Gefängnisstrafe und die Zwangsarbeit keinen einzigen Verbrecher bessert, ist wohl selbstverständlich: sie „bestrafen“ ihn nur und sichern die Gesellschaft vor weiteren Anschlägen des Bösewichts auf ihre Freiheit und ruhige Sicherheit.
Fjodor M. Dostojewski

Bewertungen insgesamt:
4.35/5 (17)

Bewertungen

mehr →
Das Verlangen nach Sicherheit bringt Trägheit hervor, es macht das Geist-Herz unflexibel und dumpf, es verhindert, dass wir offen für die Wirklichkeit sind. Die Wahrheit offenbart sich nur in großer Unsicherheit.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.38/5 (29)

Bewertungen

mehr →
Das wahre ethische Individuum ruht mit Sicherheit in sich selbst, weil es keine Pflichten hat, sondern nur eine Pflicht, und weil die Pflicht sich ihm nicht von außen aufdrängt als bloßes Gebot, sondern von innen als der Ausdruck seines innersten Wesens.
Sören Kierkegaard

Bewertungen insgesamt:
3.8/5 (10)

Bewertungen

mehr →