Zitate zum Thema Nutzen - Nützlich (33)

1 - 10 von 33

Aber es gibt nichts Unnützes in der Natur, nicht einmal das Unnütze selbst; es ist nichts in dieses Weltall getreten, was darin nicht seinen rechten Platz hätte.
Montaigne

Bewertungen insgesamt:
4.67/5 (18)

Bewertungen

mehr →
Das unfehlbare Mittel, Autorität über die Menschen zu gewinnen, ist, sich ihnen nützlich zu machen.
Marie von Ebner-Eschenbach

Bewertungen insgesamt:
4.2/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Die Tiefe ist das Opfer, das die Effizienz fordert.
Nicolás Gómez Dávila

Bewertungen insgesamt:
4.71/5 (7)

Bewertungen

mehr →
Nur die allergescheitesten Leute benützen ihren Scharfsinn nicht bloß zur Beurteilung anderer, sondern auch ihrer selbst.
Marie von Ebner-Eschenbach

Bewertungen insgesamt:
4.67/5 (3)

Bewertungen

mehr →
Ein Vergleich darf nützlichen Zwecken dienen, doch es steht dem Erzieher nicht zu, die Fähigkeiten seiner Schüler zu vergleichen und bessere oder schlechtere Beurteilungen abzugeben.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.6/5 (10)

Bewertungen

mehr →
Der nützlichste Mensch in der nützlichsten Welt würde ewig unbefriedigt bleiben, wenn immer nur für seine Bequemlichkeit gesorgt würde.
Ralph Waldo Emerson

Bewertungen insgesamt:
3.5/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Wie die Heilkunst keinerlei Nutzen hat, wenn sie nicht die Krankheiten der Körper vertreibt, so auch nicht die Philosophie, wenn sie nicht das Leiden der Seele vertreibt.
Epikur

Bewertungen insgesamt:
4.75/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Erlebnisse und Trance sind nützlich, wenn es darum geht, das Wesen zu öffnen und vorzubereiten, aber die Verwirklichung ist erst dann in wahren Sinne unser Besitz, wenn sie im wachen Zustand dauerhaft geworden ist.
Sri Aurobindo

Bewertungen insgesamt:
5/5 (7)

Bewertungen

mehr →
Ein Bündnis von Staat und Philosophie hat also nur dann einen Sinn, wenn die Philosophie versprechen kann, dem Staat unbedingt nützlich zu sein, das heißt den Staatsnutzen höher zu stellen als die Wahrheit.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
3.67/5 (3)

Bewertungen

mehr →
Ein Erzieher sagt nie, was er selber denkt: sondern immer nur, was er im Verhältnis zum Nutzen dessen, den er erzieht, über eine Sache denkt. In dieser Verstellung darf er nicht erraten werden; es gehört zu seiner Meisterschaft, dass man an seine Ehrlichkeit glaubt.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.77/5 (13)

Bewertungen

mehr →