Zitate zum Thema Freiheit (113)

1 - 10 von 113

Aber was immer wir auch tun mögen, wir können uns weder eine Vorstellung von vollständiger Freiheit noch von vollständiger Notwendigkeit machen.
Leo N. Tolstoi

Bewertungen insgesamt:
4.55/5 (20)

Bewertungen

mehr →
Alle Welt sehnt sich nach Freiheit, und doch ist jedes Geschöpf in seine Ketten verliebt; das ist der Urwiderspruch, der unentwirrbare Knoten unserer Natur.
Sri Aurobindo

Bewertungen insgesamt:
4.22/5 (36)

Bewertungen

mehr →
Ansammeln erzeugt ein sich selbst einschließendes Zentrum – das trennt, ausschließt -, und was eingeschränkt ist, ist niemals frei, daher kann der Erfahrende niemals verstehen.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.38/5 (26)

Bewertungen

mehr →
Frei ist, wem die Wände fliehen.
Andreas Tenzer

Bewertungen insgesamt:
4.56/5 (16)

Bewertungen

mehr →
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.27/5 (33)

Bewertungen

mehr →
Die Ordnung des Denkens wird nicht durch Disziplin in Form dogmatischer Wiedergabe von Wissen herbeigeführt, sondern sie ergibt sich ganz natürlich, wenn der Erzieher versteht, dass bei der Entwicklung der Intelligenz eine Atmosphäre der Freiheit herrschen muss.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.25/5 (24)

Bewertungen

mehr →
Das freie Denken, das Tiefe hat, verfällt nicht in Subjektivismus.
Albert Schweitzer

Bewertungen insgesamt:
2.5/5 (2)

Bewertungen

mehr →
Das freie, alles Wissens sich erwehrende Denken sieht sich nun gegenüber dem absoluten Subjekt. Es ist ein großer Moment, die eigentliche Geburtsstunde der Philosophie.
Friedrich Schelling

Bewertungen insgesamt:
3.6/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Das Gleichgewicht der Gewalten, worauf man die Freiheit gründen will, ist nicht möglich, es endet immer mit dem Übergewicht der größern physischen Kraft.
Johann Heinrich Pestalozzi

Bewertungen insgesamt:
4/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Das ist ihre Willensfreiheit. Sie besteht also eigentlich darin, dass der Mensch sein eigenes Werk ist, am Lichte der Erkenntnis. Ich hingegen sage: Er ist sein eigenes Werk vor aller Erkenntnis, und diese kommt bloß hinzu, es zu beleuchten. Darum kann er nicht beschließen, ein solcher oder solcher zu sein, noch kann er ein anderer werden, sondern er […] erkennt sukzessive, was er ist. Bei jenen will er, was er erkennt, bei mir erkennt er, was er will.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
3.5/5 (16)

Bewertungen

mehr →