Zitate zum Thema Alt (22)

1 - 10 von 22

Auch finde ich, dass die Alten, die kaum mehr etwas zu verlieren haben, für die viel mehr gehemmten Jungen das Maul aufreißen müssen.
Albert Einstein

Bewertungen insgesamt:
4.52/5 (21)

Bewertungen

mehr →
Wenn wir nicht vergeben können, vergeben wir die Chance, uns von altem Leid zu befreien.
Andreas Tenzer

Bewertungen insgesamt:
4.63/5 (35)

Bewertungen

mehr →
Wer alte Wunden leckt, hat keinen freien Mund zum Küssen.
Andreas Tenzer

Bewertungen insgesamt:
4.7/5 (30)

Bewertungen

mehr →
Die Liebe, wenn sie neu, braust wie ein junger Wein; Je mehr sie alt und klar, je stiller wird sie sein.
Angelus Silesius

Bewertungen insgesamt:
3.94/5 (16)

Bewertungen

mehr →
Ausnahmen sind nicht immer Bestätigung der alten Regel; sie können auch die Vorboten einer neuen Regel sein.
Marie von Ebner-Eschenbach

Bewertungen insgesamt:
4.88/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Die Seele ist ungeboren, uralt, immer dauernd. Sie wird nicht erschlagen, wenn der Körper erschlagen wird.
Bhagavad Gita

Bewertungen insgesamt:
4.77/5 (13)

Bewertungen

mehr →
Das Denken ist immer alt, denn das Denken ist die Reaktion der Erinnerung als Wissen und Erfahrung. Das Denken ist Materie.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.85/5 (20)

Bewertungen

mehr →
Der Wandel ist in der modernen Welt nicht Folge des Veraltens, sondern das Veralten Folge des Wandels.
Nicolás Gómez Dávila

Bewertungen insgesamt:
4.17/5 (6)

Bewertungen

mehr →
Bedeutet es nicht eine ebenso tiefe Verwandlung, einen ebenso vollständigen Tod des Ich, das man gewesen ist, die ebenso totale Verdrängung des alten durch das neue Ich, wenn man sieht, dass ein von einer weißen Perücke gekröntes faltendurchzogenes Antlitz an die Stelle des früheren getreten ist?
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
3.21/5 (14)

Bewertungen

mehr →
Wenn die Philosophie ihr Grau in Grau malt, dann ist eine Gestalt des Lebens alt geworden, und mit Grau in Grau lässt sie sich nicht verjüngen, sondern nur erkennen; die Eule der Minerva beginnt erst mit der einbrechenden Dämmerung ihren Flug.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel

Bewertungen insgesamt:
5/5 (6)

Bewertungen

mehr →