Friedrich Hölderlin: Hölderlin über das Befremden der Seele nach dem Aufblühen

Aber wie fremd wird uns die schöne Seele, wenn sie nach dem ersten Aufblühn, nach dem Morgen ihres Laufs hinauf zur Mittagshöhe muss!


Friedrich Hölderlin

Über Friedrich Hölderlin, mehr Zitate von Friedrich Hölderlin (18)

Quelle: Hyperion, Wiesbaden: Löwit, ohne Datum , S. 169, ISBN: 3423026243

Bewertungen insgesamt:
4.1/5 (10)

Bewertungen

✉ Dieses Zitat versenden

    (Hinweis: Ihre Daten sind nur für Sie selbst und den Empfänger einsehbar.)

    * = Pflichtfeld