Zitate zum Thema Verlangen > Bedürfnis > Wunsch (29)

1 - 10 von 29

Dreifach sind die Tore zur Hölle: Verlangen, Zorn und Habgier, die Zerstörer der Seele.
Bhagavad Gita

Bewertungen insgesamt:
4.79/5 (14)

Bewertungen

mehr →
Die geistige Kultiviertheit einer Einzelperson oder einer Gesellschaft bemisst sich daran, wie gut Habgier und Verlangen beherrscht werden.
Bhagavad Gita

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (6)

Bewertungen

mehr →
Das Streben nach Weisheit beginnt mit dem aufrechten Verlangen, etwas zu lernen.
Bibelzitate

Bewertungen insgesamt:
4.22/5 (18)

Bewertungen

mehr →
Die Dankbarkeit ist bei den meisten Menschen nur ein geheimes Verlangen, noch größere Wohltaten zu empfangen.
La Rochefoucauld

Bewertungen insgesamt:
4.2/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Denn, um nicht sehr unglücklich zu werden, ist das sicherste Mittel, dass man, nicht verlange, sehr glücklich zu sein.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4.67/5 (18)

Bewertungen

mehr →
Das Verlangen nach Sicherheit bringt Trägheit hervor, es macht das Geist-Herz unflexibel und dumpf, es verhindert, dass wir offen für die Wirklichkeit sind. Die Wahrheit offenbart sich nur in großer Unsicherheit.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.38/5 (29)

Bewertungen

mehr →
Die Zukunft bauen, heißt die Gegenwart bauen. Es heißt, ein Verlangen erzeugen, das dem Heute gilt.
Antoine de Saint-Exupéry

Bewertungen insgesamt:
3.89/5 (18)

Bewertungen

mehr →
Die Klage lindert nur dadurch das Leid, dass sie das Herz zerreißt. Solch ein Leid verlangt nicht einmal nach Trost, es nährt sich vom Gefühl seiner Unstillbarkeit, seiner Trostlosigkeit.
Dostojewski

Bewertungen insgesamt:
3.94/5 (18)

Bewertungen

mehr →
Die Zufriedenheit ist fortgegangen, um in den Städten zu predigen, wo Korruption und Begierde herrschen. Und wir brauchen sie hier nicht, denn das Glück sucht nicht Zufriedenheit. Das Glück verlangt nach Vereinigung, während die Zufriedenheit die Ablenkung sucht, die vom Vergessen lebt.
Khalil Gibran

Bewertungen insgesamt:
4.63/5 (16)

Bewertungen

mehr →
Wenn der, der etwas notwendig braucht, dies ihm Notwendige findet, so ist es nicht der Zufall, der es ihm gibt, sondern er selbst, sein eigenes Verlangen und Müssen führt ihn hin.
Hermann Hesse

Bewertungen insgesamt:
5/5 (12)

Bewertungen

mehr →