Zitate zum Thema Religion (53)

11 - 20 von 53

Der Atheismus predigt nur die Negation, der Katholizismus aber geht darüber hinaus: er verkündet einen entstellten Christus, einen von ihm selbst verleumdeten und entweihten, einen entgegengesetzten Christus!
Fjodor M. Dostojewski

Bewertungen insgesamt:
3.65/5 (20)

Bewertungen

mehr →
Wer die Götter der Menge leugnet, ist also kein Gottloser, sondern der ist gottlos, der den Göttern die Eigenschaften anheftet, die ihnen von der Menge beigelegt sind.
Epikur

Bewertungen insgesamt:
3.5/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Die ganze Theologie verhält sich zum religiösen Leben des Gebets, der mystischen Erfahrung und der guten Werke, wie sich die Harmonielehre zur Musik verhält.
Franz Werfel

Bewertungen insgesamt:
4.14/5 (7)

Bewertungen

mehr →
Religion ist Liebe der Schönheit.
Friedrich Hölderlin

Bewertungen insgesamt:
3.3/5 (10)

Bewertungen

mehr →
Gefängnisse werden gebaut aus Steinen der Gesetze, Bordelle aus Backsteinen der Religion.
William Blake

Bewertungen insgesamt:
4.38/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Wisst Ihr nicht, dass die Repräsentanten der Religion und die Vertreter der Herrschaft einander beistehen, um Euch zu unterwerfen, um Euch zu erniedrigen und das Blut Eurer Herzen Tropfen für Tropfen auszusaugen?
Khalil Gibran

Bewertungen insgesamt:
4.27/5 (33)

Bewertungen

mehr →
Glaubt ihr denn, dass der liebe Gott katholisch ist?
Georg Christoph Lichtenberg

Bewertungen insgesamt:
4.53/5 (17)

Bewertungen

mehr →
Die christliche Religion ist eine intentionierte politische Revolution, die, verfehlt, nachher moralisch geworden ist.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
3.63/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Je größer und mächtiger die Organisation ist, sei sie nun religiös oder weltlich, umso weiter ist sie von der Wirklichkeit entfernt.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.19/5 (21)

Bewertungen

mehr →
Die Religiosität, die Sittlichkeit eines beschränkten Lebens – eines Hirten, eines Bauern – in ihrer konzentrierten Innigkeit und Beschränktheit auf wenige und ganz einfache Verhältnisse des Lebens hat unendlichen Wert und denselben Wert als die Religiosität und Sittlichkeit einer ausgebildeten Erkenntnis und eines an Umfang der Beziehungen und Handlungen reichen Daseins.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel

Bewertungen insgesamt:
3.22/5 (9)

Bewertungen

mehr →