Zitate zum Thema Natur (96)

1 - 10 von 96

Die Natur verbirgt Gott!“ Aber nicht jedem!
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.13/5 (15)

Bewertungen

mehr →
Aber das Glück kann nie kommen. Sind die Umstände endlich gefügig gemacht, so verlegt die Natur den Kampf von außen nach innen und bringt allmählich in unserm Herzen eine Wandlung hervor, so dass es etwas anderes wünscht, als was ihm zuteilwerden wird.
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
3.8/5 (41)

Bewertungen

mehr →
Aber es gibt nichts Unnützes in der Natur, nicht einmal das Unnütze selbst; es ist nichts in dieses Weltall getreten, was darin nicht seinen rechten Platz hätte.
Montaigne

Bewertungen insgesamt:
4.67/5 (18)

Bewertungen

mehr →
Alle Dinge, die in der Natur entstehen, vom kleinsten bis zum größten, sind Entsprechungen. Sie sind aber Entsprechungen, weil die natürliche Welt mit all dem Ihrigen aus der geistigen Welt entsteht und besteht, und beide aus dem Göttlichen.
Emanuel Swedenborg

Bewertungen insgesamt:
3.58/5 (12)

Bewertungen

mehr →
Alle Handlungen, alle Werke, alles Karma, gehören zur Natur, nicht zum Göttlichen. Der Mensch ist es, der sein irdisches Los bestimmt. Die Menschen besiegeln ihr Schicksal selbst.
Bhagavadgita

Bewertungen insgesamt:
3.74/5 (23)

Bewertungen

mehr →
Alle Welt sehnt sich nach Freiheit, und doch ist jedes Geschöpf in seine Ketten verliebt; das ist der Urwiderspruch, der unentwirrbare Knoten unserer Natur.
Sri Aurobindo

Bewertungen insgesamt:
4.22/5 (36)

Bewertungen

mehr →
Aus der Ruhe des Blickes der Tiere spricht noch die Weisheit der Natur, weil in Ihnen der Wille und der Intellekt noch nicht weit genug auseinandergetreten sind, um bei ihrem Wiederbegegnen sich über einander wundern zu können.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
3.67/5 (3)

Bewertungen

mehr →
Das Buch der Natur ist das Buch des Schicksals. Sie wendet die riesigen Seiten Blatt für Blatt, ohne zu einem einzigen zurückzukehren.
Ralph Waldo Emerson

Bewertungen insgesamt:
4.25/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Das ist das Schicksal des Naturmenschen im gesellschaftlichen Zustand. […] In den Bau der Welt taugt nur der abgeschliffene Stein.
Johann Heinrich Pestalozzi

Bewertungen insgesamt:
4/5 (16)

Bewertungen

mehr →
Wir müssen davon überzeugt sein, dass das Wahre die Natur hat, durchzudringen, wenn seine Zeit gekommen, und dass es nur erscheint, wenn diese gekommen, und deswegen nie zu früh erscheint, noch ein unreifes Publikum findet.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel

Bewertungen insgesamt:
1.82/5 (22)

Bewertungen

mehr →