Zitate zum Thema Nacht (19)

1 - 10 von 19

Wo Kindheit und Jugend
dem Fortschritt geopfert werden,
verstummen die Vögel des Tages
und schweigen die Vögel der Nacht.
Andreas Tenzer

Bewertungen insgesamt:
4.6/5 (15)

Bewertungen

mehr →
Nur die Nacht versteht den Tag.
Andreas Tenzer

Bewertungen insgesamt:
4.17/5 (24)

Bewertungen

mehr →
Den trifft ein bitteres Los, der auf Verständnis stößt, den man als Sieger feiert, der Dank und Ehren und Reichtum empfängt. Bald wird er sich in gemeiner Anmaßung aufblähen und seine Sternennächte gegen Handelsware austauschen.
Antoine de Saint-Exupéry

Bewertungen insgesamt:
4.57/5 (7)

Bewertungen

mehr →
Alles, was der Mensch insgeheim im Schutz der nächtlichen Finsternis tut, wird einmal ans Tageslicht gelangen.
Khalil Gibran

Bewertungen insgesamt:
4.62/5 (45)

Bewertungen

mehr →
Wirklich frei werdet ihr nicht sein, wenn eure Tage ohne Sorge sind und eure Nächte ohne jeden Wunsch und Kummer, sondern erst dann, wenn sie euer Leben umfassen und ihr euch dennoch nackt und ungebunden über sie erhebt.
Khalil Gibran

Bewertungen insgesamt:
4.47/5 (17)

Bewertungen

mehr →
Das stolze Licht, das nun der Mutter Nacht
Den alten Rang, den Raum ihr streitig macht,
Und doch gelingt’s ihm nicht, da es, so viel es strebt,
Verhaftet an den Körpern klebt.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.36/5 (11)

Bewertungen

mehr →
Essenzen solcher edlen Weine,
Gold und Juwelen nicht alleine
Umhüllen sich mit Nacht und Graus.
Der Weise forscht hier unverdrossen;
Am Tag erkennen, das sind Possen,
Im Finstern sind Mysterien zu Haus.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
2.5/5 (2)

Bewertungen

mehr →
Nur das ist wahrste Wahrheit, in der auch der Irrtum, weil sie ihn im Ganzen ihres Systems in seine Zeit und seine Stelle setzt, zur Wahrheit wird. Sie ist das Licht, das sich selber und auch die Nacht erleuchtet.
Friedrich Hölderlin

Bewertungen insgesamt:
4.11/5 (9)

Bewertungen

mehr →
Einmal dem Fehlläuten der Nachtglocke gefolgt – es ist niemals gutzumachen.
Franz Kafka

Bewertungen insgesamt:
3.92/5 (12)

Bewertungen

mehr →
Die Liebe, die mit dem Erwachen der Jugend und ihrer Sorglosigkeit anbricht, begnügt sich mit der Begegnung, sie lässt sich durch die Vereinigung der Liebenden zufriedenstellen und entfaltet sich in der Umarmung; die Liebe hingegen, die im Schoß der Unendlichkeit geboren wurde und mit den Geheimnissen der Nacht hinabsteigt, begnügt sich mit nichts außer der Unsterblichkeit, und vor nichts anderem erhebt sie sich ehrfürchtig als vor Gott.
Khalil Gibran

Bewertungen insgesamt:
4.21/5 (28)

Bewertungen

mehr →