Zitate zum Thema Hervorbringen (15)

1 - 10 von 15

Es steht manches Schöne isoliert in der Welt, doch der Geist ist es, der Verknüpfungen zu entdecken und dadurch Kunstwerke hervorzubringen hat.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.38/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Jede große Idee, sobald sie in Erscheinung tritt, wirkt tyrannisch; daher die Vorteile, die sie hervorbringt, sich nur allzubald in Nachteile verwandeln.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
5/5 (1)

Bewertungen

mehr →
Es ist nichts inkonsequenter als die höchste Konsequenz, weil sie unnatürliche Phänomene hervorbringt, die zuletzt umschlagen.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.11/5 (9)

Bewertungen

mehr →
Doch das ist unser schönster und süßester Wahn, den wir nicht aufgeben dürfen, ob er uns gleich viel Pein im Leben verursacht, dass wir das, was wir schätzen und verehren, uns auch wo möglich zueignen, ja aus uns selbst hervorbringen und darstellen möchten.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4/5 (10)

Bewertungen

mehr →
Jede Form von Ehrgeiz, sei sie spirituell oder weltlich, bringt Furcht und Angst hervor. Ehrgeiz hilft deshalb nicht, einen Geist hervorzubringen, der klar, einfach, direkt und infolgedessen intelligent ist.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
3.95/5 (20)

Bewertungen

mehr →
Säe ein Samenkorn in die Erde, und sie wird dir eine Blume hervorbringen. Träume deinen Traum zum Himmel, und er wird dir deine Geliebte bringen.
Khalil Gibran

Bewertungen insgesamt:
3.64/5 (14)

Bewertungen

mehr →
Das Denken hat Unordnung hervorgebracht, weil es einen Konflikt zwischen dem, „was ist“, und dem, „was sein sollte“, zwischen Wirklichkeit und Theorie erzeugt hat.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.71/5 (24)

Bewertungen

mehr →
Die vornehmste Aufgabe der Erziehung ist es, einen Menschen hervorzubringen, der fähig ist, das Leben in seiner Ganzheit zu erfahren.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.83/5 (12)

Bewertungen

mehr →
Hervorbringen und nähren,
haben, ohne zu besitzen,
handeln ohne Erwartungen,
führen, ohne zu herrschen:
Das ist die höchste Tugend.
Laotse

Bewertungen insgesamt:
5/5 (17)

Bewertungen

mehr →
Das Wirken der Kausalität, das schließlich alle nur möglichen Effekte hervorbringt und infolgedessen auch die, von denen man es am wenigsten denkt, vollzieht sich oft äußerst langsam, häufig gerade infolge unserer Wünsche.
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
4/5 (3)

Bewertungen

mehr →