Zitate zum Thema Gewalt > Gewalttätig > Gewaltlos (14)

1 - 10 von 14

Die politischen Führer bzw. Regierungen verdanken ihre Stelle teils der Gewalt, teils der Wahl durch die Masse. Sie können nicht als eine Vertretung des geistig und moralisch höherstehenden Teiles der Nationen angesehen werden.
Albert Einstein

Bewertungen insgesamt:
4.62/5 (21)

Bewertungen

mehr →
Der Reiche hat die Armen in seiner Gewalt; wer sich Geld leiht, wird zum Sklaven seines Gläubigers.
Bibelzitate

Bewertungen insgesamt:
4.68/5 (19)

Bewertungen

mehr →
Der herrschaftliche Stand ist gar nicht durch seinen Ursprung, sondern nur durch das Gesetz rechtmäßig; das Gesetz aber darf den Grund seiner Rechte weder in den Gewaltgelüsten übergroßer Herren noch in den demütigen Niederträchtigkeiten überschwacher Knechte suchen.
Johann Heinrich Pestalozzi

Bewertungen insgesamt:
3.33/5 (9)

Bewertungen

mehr →
Eine durch Gewalt erworbene Sache kann nur durch Gewalt erhalten werden, eine durch Wahrheit erworbene Sache hingegen kann nur durch die Wahrheit erhalten werden.
Mahatma Gandhi

Bewertungen insgesamt:
5/5 (9)

Bewertungen

mehr →
Der Vernünftige rationalisiert die Welt und tut ihr Gewalt an. Er neigt stets zu grimmigem Ernst. Er ist Erzieher.
Hermann Hesse

Bewertungen insgesamt:
3.56/5 (9)

Bewertungen

mehr →
Steck dein Schwert weg; denn wer zum Schwert greift, wird durch das Schwert umkommen.
Bibelzitate

Bewertungen insgesamt:
4.18/5 (17)

Bewertungen

mehr →
Jesus Christus, die Weisheit deiner Lehre ist von der Glut des Lasters umgeschmolzen, und von den Schmiedeknechten der Finsternis auf dem Amboß der Gewalt zu gekrümmten Kettenringen gemacht worden, um durch ihre Bande alten Götzendienst der Welt gegen deine Wahrheit, gegen dein Licht und gegen dein Recht ewig zu erhalten.
Johann Heinrich Pestalozzi

Bewertungen insgesamt:
4.44/5 (9)

Bewertungen

mehr →
Waffen sind die Werkzeuge der Gewalt; alle Anständigen verabscheuen sie.
Laotse

Bewertungen insgesamt:
4.29/5 (7)

Bewertungen

mehr →
Maya oder die Gewalt des Scheins bewirkt, dass uns das nicht vorhanden und unwirklich erscheint, was allgegenwärtig und alldurchdringend ist: ganz vollkommen und Licht in sich selbst und in Wahrheit das Selbst, Kern unseres Wesens.
Ramana Maharshi

Bewertungen insgesamt:
4/5 (14)

Bewertungen

mehr →
Der Sieg eines moralischen Ideals wird durch dieselben «unmoralischen» Mittel errungen wie jeder Sieg: Gewalt, Lüge, Verleumdung, Ungerechtigkeit.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
3.79/5 (19)

Bewertungen

mehr →