Zitate zum Thema Dasein (22)

1 - 10 von 22

Nach dem Sinn oder Zweck des eigenen Daseins sowie des Daseins der Geschöpfe überhaupt zu fragen, ist mir von einem objektiven Standpunkt aus stets sinnlos erschienen.
Albert Einstein

Bewertungen insgesamt:
4.38/5 (16)

Bewertungen

mehr →
Das ist das Urgeheimnis alles Daseins, dass aus dem Tod wieder Leben kommt und jedes Leben, um zu dauern, sich immer wieder im Tod erneuern muss.
Albert Schweitzer

Bewertungen insgesamt:
4.33/5 (3)

Bewertungen

mehr →
Die Gegenwart allein ist wahr und wirklich: sie ist die real erfüllte Zeit, und ausschließlich in ihr liegt unser Dasein.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4.25/5 (12)

Bewertungen

mehr →
Die Musik löst alle Rätsel des Daseins.
Leo N. Tolstoi

Bewertungen insgesamt:
3.38/5 (16)

Bewertungen

mehr →
Der SINN wird verdunkelt, wenn man nur kleine fertige Ausschnitte des Daseins ins Auge fasst.
Dschuang Dsi

Bewertungen insgesamt:
3.63/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Es heißt dasein, aber nicht leben, wenn man sich notgedrungen beständig in einem einzigen Geleise eingezwängt und festgefahren hält. Die schönsten Seelen sind jene, die am meisten Beweglichkeit und Schmiegsamkeit besitzen.
Montaigne

Bewertungen insgesamt:
3.5/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Jede Philosophie, welche durch ein politisches Ereignis das Problem des Daseins verrückt oder gar gelöst glaubt, ist eine Spaß- und Afterphilosophie.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
5/5 (3)

Bewertungen

mehr →
Die Kunst in dieser Idealität ist die Mitte zwischen diesem bloß objektiven Dasein und der bloß inneren Vorstellung.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel

Bewertungen insgesamt:
2/5 (2)

Bewertungen

mehr →
Jedes Existierende ist ein Analogon alles Existierenden; daher erscheint uns das Dasein immer zu gleicher Zeit gesondert und verknüpft.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
5/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Die Religiosität, die Sittlichkeit eines beschränkten Lebens – eines Hirten, eines Bauern – in ihrer konzentrierten Innigkeit und Beschränktheit auf wenige und ganz einfache Verhältnisse des Lebens hat unendlichen Wert und denselben Wert als die Religiosität und Sittlichkeit einer ausgebildeten Erkenntnis und eines an Umfang der Beziehungen und Handlungen reichen Daseins.
Georg Wilhelm Friedrich Hegel

Bewertungen insgesamt:
3.22/5 (9)

Bewertungen

mehr →