Zitate zum Thema Geschenk > Schenken > Verschenken (14)

1 - 10 von 14

Bejahe den Tag, wie er dir geschenkt wird, statt dich am Unwiederbringlichen zu stoßen.
Antoine de Saint-Exupéry

Bewertungen insgesamt:
5/5 (2)

Bewertungen

mehr →
Wenn sich einer beklagt, dass ihn die Liebe nicht glücklich gemacht habe, so heißt das, dass er sich über die Liebe täuscht: die Liebe ist kein Geschenk, das man empfangen könnte.
Antoine de Saint-Exupéry

Bewertungen insgesamt:
4.33/5 (9)

Bewertungen

mehr →
Die Natur
Man reißt ihr keine Erklärung vom Leibe, trutzt ihr kein Geschenk ab, das sie nicht freiwillig gibt.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
3/5 (3)

Bewertungen

mehr →
Du schuldest demjenigen, der dir dient, mehr als Gold. Schenke ihm dein Herz oder diene ihm.
Khalil Gibran

Bewertungen insgesamt:
5/5 (1)

Bewertungen

mehr →
Im Austausch gegen das, was unsere Einbildungskraft uns vergebens erwarten lässt und was wir umsonst so vergeblich zu entdecken bestrebt sind, schenkt das Leben uns etwas, was weit über unser Vorstellungsvermögen hinausgeht.
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
3.67/5 (30)

Bewertungen

mehr →
Das Lehren sollte so sein, dass das Dargebotene als wertvolles Geschenk und nicht als eine harte Pflicht empfunden wird.
Albert Einstein

Bewertungen insgesamt:
4.48/5 (25)

Bewertungen

mehr →
Durch Geschenke erwirbt man keine Rechte.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
5/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Es ist ein großer Irrtum, wenn du verkennst, dass Empfangen etwas ganz anderes ist als Entgegennehmen. Empfangen ist vor allem ein Geschenk, mit dem du dich selber hingibst.
Antoine de Saint-Exupéry

Bewertungen insgesamt:
5/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Der gleiche Mensch, der dir durch die Geschenke, die du von ihm erlangen könntest, keinen Nutzen einbrächte, kann dir durch die Geschenke, die du ihm gewährst, einen Dienst erweisen, denn du dienst dadurch Gott.
Antoine de Saint-Exupéry

Bewertungen insgesamt:
3/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Ein solcher innerlich Reicher bedarf von außen nichts weiter, als eines negativen Geschenks, nämlich freier Muße, um seine geistigen Fähigkeiten ausbilden und entwickeln und seinen inneren Reichtum genießen zu können, also eigentlich nur der Erlaubnis, sein ganzes Leben hindurch, jeden Tag und jede Stunde ganz er selbst sein zu dürfen.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4.73/5 (11)

Bewertungen

mehr →