Zitate zum Thema Wandel > Änder > Veränderung (24)

11 - 20 von 24

Aber das Glück kann nie kommen. Sind die Umstände endlich gefügig gemacht, so verlegt die Natur den Kampf von außen nach innen und bringt allmählich in unserm Herzen eine Wandlung hervor, so dass es etwas anderes wünscht, als was ihm zuteilwerden wird.
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
3.83/5 (42)

Bewertungen

mehr →
Wir gelangen nicht dazu, die Dinge nach unseren Wünschen zu ändern, aber ganz allmählich macht unser eigenes Wünschen eine Wandlung durch.
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Alles auf dem Gebiete der Moral ist geworden, wandelbar, schwankend, alles ist im Flusse, es ist wahr: – aber alles ist auch im Strome: nach einem Ziele hin.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
3.31/5 (16)

Bewertungen

mehr →
Das Reich Gottes «kommt» nicht chronologisch-historisch, nicht nach dem Kalender, etwas, das eines Tags da wäre und tags vorher nicht: sondern es ist eine «Sinnes-Änderung im Einzelnen».
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
3.56/5 (16)

Bewertungen

mehr →
Dass wir in unserem Glauben stabil sein müssen, um zu gedeihen, daraus haben wir gemacht, dass die «wahre» Welt keine wandelbare und werdende, sondern eine seiende ist.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.6/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Weil sie beständiger Fluss sind, lassen sich Gefühle nicht anhalten; sie lassen sich also auch nicht „unter die Lupe“ nehmen; das heißt, je genauer wir sie beobachten, desto weniger wissen wir, was wir fühlen. Die Aufmerksamkeit ist schon eine Veränderung des Gefühls.
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Nichts ist so wandelbar wie die Vergangenheit.
Markus M. Ronner

Bewertungen insgesamt:
4.2/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Jeder Aufstieg ist schmerzlich. Eine jede Wandlung bringt Leiden mit sich.
Antoine de Saint-Exupéry

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Das Alte stürzt, es ändert sich die Zeit,
Und neues Leben blüht aus den Ruinen.
Friedrich Schiller

Bewertungen insgesamt:
4.23/5 (22)

Bewertungen

mehr →
Man sollte beständig die Wirkung der Zeit und die Wandelbarkeit der Dinge vor Augen haben und daher bei allem, was jetzt stattfindet, sofort das Gegenteil davon imaginieren; also im Glücke das Unglück, in der Freundschaft die Feindschaft, im schönen Wetter das schlechte, in der Liebe den Hass.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
3.7/5 (20)

Bewertungen

mehr →