Zitate zum Thema Wahrnehmung - Wahrnehmen (35)

21 - 30 von 35

Das Tao kann man nicht wahrnehmen.
Kleiner als ein Elektron,
enthält es unzählbare Galaxien.
Laotse

Bewertungen insgesamt:
4/5 (16)

Bewertungen

mehr →
Die eins mit dem Tao sind,
können gefahrlos gehen, wohin sie wollen.
Selbst mitten in großem Leid
nehmen sie den allumfassenden Einklang wahr,
weil sie Frieden in ihrem Herzen gefunden haben.
Laotse

Bewertungen insgesamt:
4.86/5 (21)

Bewertungen

mehr →
Liebe ist Wahrnehmung ohne Instrumentalisierung.
Andreas Tenzer

Bewertungen insgesamt:
4.85/5 (13)

Bewertungen

mehr →
Das Ergebnis all dessen ist, dass die Erscheinungen der Welt real sind, wenn sie als das Selbst erfahren werden und illusionär, wenn sie als getrennt vom Selbst wahrgenommen werden.
Ramana Maharshi

Bewertungen insgesamt:
4.3/5 (23)

Bewertungen

mehr →
Das Leben selbst führt uns nach und nach, von Fall zu Fall, zu der Wahrnehmung, dass alles das, was uns für unser Herz oder für unseren Geist das Allerwichtigste ist, uns nicht durch vernunftmäßige Überlegung zuteilwird, sondern durch andere Mächte.
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
4.12/5 (17)

Bewertungen

mehr →
Was sind denn unsere Erlebnisse? Viel mehr das, was wir hineinlegen, als das, was darin liegt!
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.4/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Der Mensch findet zuletzt in den Dingen nichts wieder, als was er selbst in sie hineingesteckt hat.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.53/5 (17)

Bewertungen

mehr →
Manche Dinge sehen wir nur, wenn wir das Meer überqueren und nehmen sie nicht zur Kenntnis, wenn wir sie stets vor Augen haben.
Lateinische Lebensweisheiten

Bewertungen insgesamt:
4.13/5 (15)

Bewertungen

mehr →
Das menschliche Antlitz ist wirklich wie das jenes Gottes einer orientalischen Theogonie eine ganze Traube von Gesichtern, die, auf verschiedenen Ebenen nebeneinandergestellt, nicht auf einmal überblickbar sind.
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
2.6/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Unter jeder Wahrnehmung ist Musik, Gedicht, Gefühl. Aber es ist gefesselt, unveränderlich gemacht, ausgeschaltet, weil wir die Dinge wahr-, das heißt ohne Gefühl nehmen wollen, um uns nach ihnen zu richten, statt sie nach uns.
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
3.71/5 (7)

Bewertungen

mehr →