Zitate zum Thema Verhindern (12)

1 - 10 von 12

Begehrlichkeit verhindert Wunscherfüllung.
Nagarjuna

Bewertungen insgesamt:
4.3/5 (10)

Bewertungen

mehr →
Die Zeit ist das, was verhindert, dass alles auf einmal gegeben ist. Sie hemmt, bzw. sie ist eine Hemmung. Sie muss also gleichsam innere Reifung bedeuten.
Henri Bergson

Bewertungen insgesamt:
5/5 (1)

Bewertungen

mehr →
Das Verlangen nach Sicherheit bringt Trägheit hervor, es macht das Geist-Herz unflexibel und dumpf, es verhindert, dass wir offen für die Wirklichkeit sind. Die Wahrheit offenbart sich nur in großer Unsicherheit.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.38/5 (29)

Bewertungen

mehr →
Die Politik ist nicht die Kunst, die besten Lösungen durchzusetzen, sondern die schlechtesten zu verhindern.
Nicolás Gómez Dávila

Bewertungen insgesamt:
4.25/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Aber die Faulheit, welche im Grunde der Seele des Tätigen liegt, verhindert den Menschen, das Wasser aus seinem eigenen Brunnen zu schöpfen.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.45/5 (33)

Bewertungen

mehr →
Die Schlange, welche sich nicht häuten kann, geht zugrunde. Ebenso die Geister, welche man verhindert, ihre Meinungen zu wechseln; sie hören auf, Geist zu sein.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.58/5 (12)

Bewertungen

mehr →
Nur indem ihr verhindert, dass begriffliches Denken entsteht, werdet ihr Bodhi erfahren. Dann werdet ihr auch Buddha erfahren, der immer in eurem Geist existierte.
Huang-Po

Bewertungen insgesamt:
4/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Wo sich also diese Suche nach Sicherheit, nach einer Gewissheit, einem Ziel abspielt, die das kreative Denken verhindert, muss es zur Anpassung, genannt Selbstdisziplin, kommen, die nichts als Zwang, als die Nachahmung eines Musters ist.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Nichts verhindert so sehr, natürlich zu sein, wie die Absicht, es zu scheinen.
La Rochefoucauld

Bewertungen insgesamt:
5/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Was nicht geschehen soll, wird niemals geschehen, wie sehr man sich auch darum bemüht. Und was geschehen soll, wird bestimmt geschehen, wie sehr man sich auch anstrengt, es zu verhindern. Das ist gewiss. Weise zu sein bedeutet daher, still zu bleiben.
Ramana Maharshi

Bewertungen insgesamt:
4.72/5 (29)

Bewertungen

mehr →