Zitate zum Thema Ende > Vorübergehen (45)

31 - 40 von 45

Wer bis zum Ende durchgedrungen ist, sieht sich wieder in völliger Freiheit, er ist frei vom System – über allem System.
Friedrich Schelling

Bewertungen insgesamt:
4/5 (9)

Bewertungen

mehr →
Der Wille kann so wenig durch irgendeine Befriedigung aufhören, stets wieder von neuem zu wollen, als die Zeit enden oder anfangen kann.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
5/5 (1)

Bewertungen

mehr →
Selbsterkenntnis ist der Anfang von Weisheit, die das Ende der Angst bedeutet.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.86/5 (21)

Bewertungen

mehr →
Der Tod ist die Befreiung und das Ende von allen Übeln, über ihn gehen unsere Leiden nicht hinaus; er versetzt uns in jene Ruhe zurück, in der wir lagen, ehe wir geboren wurden.
Seneca

Bewertungen insgesamt:
4.78/5 (37)

Bewertungen

mehr →
Unglücklich ist die Seele, die des Zukünftigen wegen ängstlich ist, und elend ist schon vor dem Elend, wer in Sorgen schwebt, ob das, woran er sich erfreut, ihm auch bis ans Ende verbleiben werde.
Seneca

Bewertungen insgesamt:
4.17/5 (12)

Bewertungen

mehr →
Alles nimmt ein gutes Ende für den, der warten kann.
Leo N. Tolstoi

Bewertungen insgesamt:
4.27/5 (56)

Bewertungen

mehr →
Die Verbindung von Ursache und Folge hat weder Anfang noch Ende.
Leo N. Tolstoi

Bewertungen insgesamt:
4/5 (9)

Bewertungen

mehr →
Wo die Liebe endet, da beginnt der Hass.
Leo N. Tolstoi

Bewertungen insgesamt:
2.67/5 (3)

Bewertungen

mehr →
Wohl endet Tod des Lebens Not,
Doch schauert Leben vor dem Tod.
Das Leben sieht die dunkle Hand,
Den hellen Kelch nicht, den sie bot.
Rumi

Bewertungen insgesamt:
5/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Vervielfältigung bedeutet das Ende von Vielfalt.
Michael Richter

Bewertungen insgesamt:
2.71/5 (14)

Bewertungen

mehr →