Zitate zum Thema Charakter (19)

11 - 19 von 19

Also spricht der Narr: Der Umgang mit Menschen verdirbt den Charakter, sonderlich wenn man keinen hat.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.75/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Jedes Verbot verschlechtert den Charakter bei denen, die sich ihm nicht willentlich unterwerfen, sondern nur gezwungen.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.73/5 (11)

Bewertungen

mehr →
Die Gebundenheit der Ansichten, durch Gewöhnung zum Instinkt geworden, führt zu dem, was man Charakterstärke nennt.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (6)

Bewertungen

mehr →
Die Gewöhnung an Ironie, ebenso wie die an Sarkasmus verdirbt übrigens den Charakter, sie verleiht allmählich die Eigenschaft einer schadenfrohen Überlegenheit.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.78/5 (9)

Bewertungen

mehr →
Man liebt auf ein Lächeln, einen Blick, eine Schulter hin. Das genügt; dann, in den langen Stunden der Hoffnung und der Trauer, stellt man sich selbst eine Person her, man komponiert sich einen Charakter für sie.
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
4.07/5 (14)

Bewertungen

mehr →
Wir sind unausgesetzt darum bemüht, unser Leben zu gestalten, kopieren dabei aber unwillkürlich immer nur wie auf einer Zeichnung die Züge der Person, die wir sind, und nicht derjenigen, die wir sein möchten.
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
5/5 (2)

Bewertungen

mehr →
Er hasst heimlich wie den Tod alles, was so tut, als stünde es ein für allemal fest, die großen Ideale und Gesetze, und ihren kleinen versteinten Abdruck, den gefriedeten Charakter.
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
3.5/5 (2)

Bewertungen

mehr →
Der gute Charakter wird mit ebensoviel Zuversicht den Beistand anderer anrufen, als er sich der Bereitwilligkeit bewusst ist, ihnen den seinigen zu leisten.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
5/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Das ist ihre Willensfreiheit. Sie besteht also eigentlich darin, dass der Mensch sein eigenes Werk ist, am Lichte der Erkenntnis. Ich hingegen sage: Er ist sein eigenes Werk vor aller Erkenntnis, und diese kommt bloß hinzu, es zu beleuchten. Darum kann er nicht beschließen, ein solcher oder solcher zu sein, noch kann er ein anderer werden, sondern er […] erkennt sukzessive, was er ist. Bei jenen will er, was er erkennt, bei mir erkennt er, was er will.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
3.5/5 (16)

Bewertungen

mehr →