Zitate zum Thema Krank - Krankheit (26)

11 - 20 von 26

Die Neurose ist eine Meisterfälscherin. Es gibt keine Krankheit, die sie nicht zu kopieren versteht.
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
4.33/5 (6)

Bewertungen

mehr →
Ich hasse die Mittel, welche beschwerlicher sind als die Krankheit.
Montaigne

Bewertungen insgesamt:
4.33/5 (6)

Bewertungen

mehr →
Nichts wäre kostspieliger als Tugend: denn am Ende hätte man mit ihr die Erde als Hospital: und «jeder jedermanns Krankenpfleger» wäre der Weisheit letzter Schluss.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
5/5 (1)

Bewertungen

mehr →
Arzt, hilf dir selber: so hilfst du auch deinem Kranken noch. Das sei seine beste Hilfe, dass er den mit Augen sehe, der sich selber heil macht.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.18/5 (17)

Bewertungen

mehr →
Seht mir doch diese Überflüssigen! Krank sind sie immer, sie erbrechen ihre Galle und nennen es Zeitung.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.82/5 (11)

Bewertungen

mehr →
Still-liegen und Wenig-denken ist das wohlfeilste Arzneimittel für alle Krankheiten der Seele.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.28/5 (18)

Bewertungen

mehr →
Aber ein Christentum, das vor allem kranke Nerven beruhigen soll, hat jene furchtbare Lösung eines «Gottes am Kreuze» überhaupt nicht nötig: weshalb im stillen überall der Buddhismus in Europa Fortschritte macht.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
3.7/5 (33)

Bewertungen

mehr →
Die chronischen Krankheiten der Seele entstehen wie die des Leibes, sehr selten nur durch einmalige grobe Vergehungen gegen die Vernunft von Leib und Seele, sondern gewöhnlich durch zahllose unbemerkte kleine Nachlässigkeiten.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.62/5 (13)

Bewertungen

mehr →
Die Krankheit ist derjenige von allen Ärzten, auf den man am ehesten hört: der Güte, dem Wissen gibt man Versprechungen; man gehorcht dem Leiden.
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
4.14/5 (7)

Bewertungen

mehr →
Im Zustand der Krankheit merken wir, dass wir nicht allein existieren, sondern an ein Wesen ganz anderer Ordnung gefesselt sind, von dem uns Abgründe trennen, das uns nicht kennt und dem wir uns unmöglich verständlich machen können: unseren Körper.
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
4.67/5 (3)

Bewertungen

mehr →