Zitate zum Thema Begreifen > Begriff (24)

1 - 10 von 24

Armseliger Widersinn: die Kinder, die nichts begreifen – das heißt, die alles begreifen.
Antoine de Saint-Exupéry

Bewertungen insgesamt:
3.9/5 (20)

Bewertungen

mehr →
Was ist denn schließlich der Mensch in der Natur? Ein Nichts im Hinblick auf das Unendliche, ein All im Hinblick auf das Nichts, eine Mitte zwischen dem Nichts und dem All, unendlich weit davon entfernt, die Extreme zu begreifen.
Blaise Pascal

Bewertungen insgesamt:
3.7/5 (10)

Bewertungen

mehr →
Um zu begreifen, muss man Herz haben!
Fjodor M. Dostojewski

Bewertungen insgesamt:
5/5 (18)

Bewertungen

mehr →
Jeder Mensch überwindet die Furcht in dem Augenblick, in dem er die Gefahr genau begreifen lernt und sich mit den Mitteln zur Gegenwehr vertraut macht.
Ralph Waldo Emerson

Bewertungen insgesamt:
4.43/5 (7)

Bewertungen

mehr →
Es lügen alle, die ihre Stunden der Dürre ableugnen, denn sie haben nichts begriffen.
Antoine de Saint-Exupéry

Bewertungen insgesamt:
4.31/5 (16)

Bewertungen

mehr →
Du gleichst dem Geist, den du begreifst.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.63/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Alles ist einfacher, als man denken kann, zugleich verschränkter, als zu begreifen ist.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.44/5 (18)

Bewertungen

mehr →
Was nicht mehr entsteht, können wir uns als entstehend nicht denken; das Entstandene begreifen wir nicht.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (2)

Bewertungen

mehr →
Der Mensch muss bei dem Glauben verharren, dass das Unbegreifliche begreiflich sei; er würde sonst nicht forschen.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.27/5 (11)

Bewertungen

mehr →
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.09/5 (11)

Bewertungen

mehr →