Zitate zum Thema Augenblick > Moment (69)

1 - 10 von 69

Das Glück ist ein Schmetterling,
angelockt vom Duft der stillen Blüte,
die sich öffnend dem Augenblick verschenkt.
Andreas Tenzer

Bewertungen insgesamt:
4.14/5 (35)

Bewertungen

mehr →
Bei jedem Atemzug stehen wir vor der Wahl, das Leben zu umarmen oder auf das Glück zu warten.
Andreas Tenzer

Bewertungen insgesamt:
4.32/5 (368)

Bewertungen

mehr →
Der Augenblick ist eine Welle
im unwandelbaren Meer der Zeit.
Andreas Tenzer

Bewertungen insgesamt:
4/5 (11)

Bewertungen

mehr →
Große Zukunftspläne sind eine Fata Morgana in der Wüste des Augenblicks.
Andreas Tenzer

Bewertungen insgesamt:
4.3/5 (158)

Bewertungen

mehr →
Jeder Tag öffnet dir tausend Fenster
zu tausend Augenblicken der Freude.
Andreas Tenzer

Bewertungen insgesamt:
4.75/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Man müsste mit Leidenschaft jeden Augenblick leben können, ohne einer Leidenschaft zu verfallen.
Andreas Tenzer

Bewertungen insgesamt:
3.8/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Dennoch gibt es keinen Seelenzustand, er möge noch so einfach sein, der sich nicht jeden Augenblick verändert, weil es kein Bewusstsein ohne Gedächtnis gibt, keine Fortsetzung eines Zustandes in der Zeit, ohne dass zu dem gegenwärtigen Gefühl die Erneuerung der vergangenen Momente hinzukommt.
Henri Bergson

Bewertungen insgesamt:
Noch keine Bewertungen

Bewertungen

mehr →
Es gibt nicht zwei Augenblicke bei einem lebenden Wesen, die einander identisch wären. Man nehme das einfachste Gefühl und nehme an, es sei konstant und absorbiere die ganze Persönlichkeit: das Bewusstsein, das dieses Gefühl begleitet, kann nicht zwei aufeinander folgende Augenblicke hindurch identisch bleiben, da der folgende Augenblick immer gegenüber dem vorhergehenden noch die Erinnerung enthält, die jener zurückgelassen hat.
Henri Bergson

Bewertungen insgesamt:
5/5 (2)

Bewertungen

mehr →
Sich befreien heißt, sich über die Irrealität freuen und sie in jedem Augenblick suchen.
Emile Michel Cioran

Bewertungen insgesamt:
3.83/5 (6)

Bewertungen

mehr →
Denn das Gedächtnis, indem es die Vergangenheit in unveränderter Gestalt in die Gegenwart einführt – so nämlich, wie sie sich in dem Augenblick präsentierte, als sie selber noch Gegenwart war – bringt gerade jene große Dimension der Zeit zum Verschwinden, in der das Leben sich realisiert.
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
3.77/5 (13)

Bewertungen

mehr →