Zitate zum Thema Zeichen (16)

11 - 16 von 16

Ist das Komische kalt und trostlos, so ist das ein Zeichen, daß keine neue Unmittelbarkeit im Keime ist, so ist es keine Ernte, sondern die inhaltslose Leidenschaft eines unfruchtbaren Windes, wenn er über nackte Felder fegt.
Sören Kierkegaard

Bewertungen insgesamt:
4.67/5 (6)

Bewertungen

mehr →

Lachen und Lächeln

Je freudiger und sicherer der Geist wird, um so mehr verlernt der Mensch das laute Gelächter; dagegen quillt ihm ein geistiges Lächeln fortwährend auf, ein Zeichen seines Verwunderns über die zahllosen versteckten Annehmlichkeiten des guten Daseins.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.67/5 (9)

Bewertungen

mehr →
Man hätte gern, daß einem die Wahrheit durch ganz neue Zeichen enthüllt würde, nicht durch einen Satz, der noch dazu ganz und gar denen gleicht, die schon so oft gefallen sind.
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
4.2/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Nie die Stimme Gottes und seiner Engel gehört zu haben, hält die Welt für ein Zeichen von Gesundheit.
Sri Aurobindo

Bewertungen insgesamt:
4.13/5 (8)

Bewertungen

mehr →
So sehr schafft eine neue Leidenschaft in uns etwas wie einen neuen und ganz anderen Charakter, der unseren sonstigen ersetzt und die bis dahin unveränderlichen Zeichen, an denen er kenntlich war, zerstört!
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
4.75/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Überhaupt ist Bedürfnis nach Einsamkeit ein Zeichen dafür, daß in einem Menschen Geist ist und der Maßstab dafür, was an Geist da ist.
Sören Kierkegaard

Bewertungen insgesamt:
4.25/5 (12)

Bewertungen

mehr →