Zitate zum Thema Sprache - Sprechen (40)

21 - 30 von 40

Es stammen aber die Namen Ziel und Zweck aus der Sprache der Schützen: Bedeutet also ziellos und zwecklos in seinem ursprünglichen Zusammenhang nicht soviel wie kein Tötender sein?
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
3.83/5 (6)

Bewertungen

mehr →
Gewisse Dinge greift man so vergeblich mit Worten an, wie Geister mit Waffen.
Wilhelm Busch

Bewertungen insgesamt:
4.75/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Glaube mir und denk, ich sags aus tiefer Seele dir: die Sprache ist ein großer Überfluß. Das Beste bleibt doch immer für sich und ruht in seiner Tiefe, wie die Perle im Grund des Meeres.
Friedrich Hölderlin

Bewertungen insgesamt:
4.3/5 (10)

Bewertungen

mehr →
Gott tut den Menschen seinen Willen in den Ereignissen kund, einem unverständlichen Text, der in einer geheimnisvollen Sprache geschrieben ist.
Victor Hugo

Bewertungen insgesamt:
3.6/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Ich sagte zum Leben: «Ich möchte den Tod sprechen hören.» Und das Leben redete ein wenig lauter und sagte: «Jetzt hörst du ihn.»
Khalil Gibran

Bewertungen insgesamt:
4.28/5 (25)

Bewertungen

mehr →
Ja, man denkt, schreibt, druckt, spricht, lehrt philosophisch – so weit ist ungefähr alles erlaubt; nur im Handeln, im sogenannten Leben ist es anders: da ist immer nur eins erlaubt und alles andere einfach unmöglich.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.6/5 (15)

Bewertungen

mehr →
Manches ist leichter getan als gesagt.
Michael Richter

Bewertungen insgesamt:
0/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Meditation bedeutet, bei allem, was man tut, völlig aufmerksam zu sein – beispielsweise darauf zu achten, wie man mit jemandem spricht, wie man geht, wie man denkt, was man denkt.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.78/5 (23)

Bewertungen

mehr →
Mit der wahren Liebe ist es wie mit Gespenstererscheinungen: alle Welt spricht davon, aber wenige haben sie gesehen.
La Rochefoucauld

Bewertungen insgesamt:
5/5 (2)

Bewertungen

mehr →
Nehmt Trauer, Größe, Heiterkeit oder was ihr wollt: es ist nur die hohle irdische Bezeichnung für Vorgänge, die weit mächtiger sind als der lächerliche Faden, den unser Verstand von ihnen erfaßt, um sie daran herunterzuziehen. In Wahrheit sind alle unsere Empfindungen unausdrückbar.
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
4.25/5 (8)

Bewertungen

mehr →