Zitate zum Thema Nichts (18)

11 - 18 von 18

Komm zu Fall,
Er hebt dich zu den Himmeln hoch.
Zergeh in nichts,
Und Er verwandelt dich!
Rumi

Bewertungen insgesamt:
4.33/5 (12)

Bewertungen

mehr →
Nach jenem Durchgang hinzustreben,
Um dessen engen Mund die ganze Hölle flammt:
Zu diesem Schritt sich heiter zu entschließen,
Und wär‘ es mit Gefahr, ins Nichts dahinzufließen.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.33/5 (3)

Bewertungen

mehr →
«Nichts» bezeichnet die Abwesenheit von dem, was wir suchen, was wir wünschen, was wir erwarten. Wenn man tatsächlich annähme, die Erfahrunmg böte uns jemals eine absolute Leere, so würde sie begrenzt sein, Umrisse haben, also doch noch etwas sein.
Henri Bergson

Bewertungen insgesamt:
5/5 (2)

Bewertungen

mehr →
Raum bedeutet also Leere, das Nichts. Und weil da nichts vom Verstand Ausgedachtes ist, ist in diesem Raum ungeheure Energie vorhanden.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.89/5 (9)

Bewertungen

mehr →
So ist also der Tod, das schrecklichste der Übel, für uns ein Nichts: Solange wir da sind, ist er nicht da, und wenn er da ist, sind wir nicht mehr.
Epikur

Bewertungen insgesamt:
4.44/5 (32)

Bewertungen

mehr →
Vor den Offenbarungen der Seele schwinden Raum und Zeit und schrumpft die Natur zu nichts zusammen.
Ralph Waldo Emerson

Bewertungen insgesamt:
4/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Was ist denn schließlich der Mensch in der Natur? Ein Nichts im Hinblick auf das Unendliche, ein All im Hinblick auf das Nichts, eine Mitte zwischen dem Nichts und dem All, unendlich weit davon entfernt, die Extreme zu begreifen.
Blaise Pascal

Bewertungen insgesamt:
3.56/5 (9)

Bewertungen

mehr →
Was soll uns denn das ew’ge Schaffen!
Geschaffenes zu nichts hinwegzuraffen!
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.6/5 (5)

Bewertungen

mehr →