Zitate zum Thema Moral (42)

1 - 10 von 42

«Die Erkenntnis um ihrer selbst willen» – das ist der letzte Fallstrick, den die Moral legt: damit verwickelt man sich noch einmal völlig in sie.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
3.6/5 (10)

Bewertungen

mehr →
Aber ich glaube vielleicht, daß die Menschen in einiger Zeit einesteils sehr intelligent, andernteils Mystiker sein werden. Vielleicht geschieht es, daß sich unsere Moral bereits heute in diese zwei Bestandteile zerlegt. Ich könnte auch sagen: in Mathematik und Mystik.
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
4.16/5 (19)

Bewertungen

mehr →
Alle großen Gläubigen waren Immoralisten.
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
3.81/5 (16)

Bewertungen

mehr →
Alles auf dem Gebiete der Moral ist geworden, wandelbar, schwankend, alles ist im Flusse, es ist wahr: – aber alles ist auch im Strome: nach einem Ziele hin.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
3.31/5 (16)

Bewertungen

mehr →
Alles ist moralisch, nur die Moral nicht.
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (16)

Bewertungen

mehr →
Die soziale Auffassung sagt uns, daß der verbrecherisch «Entartete» überhaupt nicht moralisierend, sondern nur nach seiner Schädlichkeit für die Gesellschaft zu beurteilen sei.
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
4.75/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Das einzige gründliche Kennzeichen unserer Moral ist es, daß sich ihre Gebote widersprechen. Der moralischste von allen Sätzen ist der: die Ausnahme bestätigt die Regel!
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
3.5/5 (6)

Bewertungen

mehr →
Das Gute – dieser Satz steht fest –
ist stets das Böse, was man lässt.
Wilhelm Busch

Bewertungen insgesamt:
4.36/5 (11)

Bewertungen

mehr →
Das Streben des höheren Menschen geht nicht auf die Außenwelt, auf Sattessen und bequeme Wohnung, sondern auf eine moralische Vollkommenheit; […] Auf diese Weise zeigt sich das wirkliche Bildungsstreben.
Konfuzius

Bewertungen insgesamt:
3.69/5 (13)

Bewertungen

mehr →
Der gute Wille ist in der Moral alles, aber in der Kunst ist er nichts; da gilt, wie schon das Wort andeutet, allein das Können.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
5/5 (1)

Bewertungen

mehr →