Zitate zum Thema Krieg (23)

11 - 20 von 23

Krieg ist kein Gesellschaftsspiel, bei dem sich die Planer brav an Regeln halten. Wenn es um Sein oder Nichtsein geht, werden Regeln und Verpflichtungen machtlos. Nur die bedingungslose Abkehr vom Krieg überhaupt kann da helfen.
Albert Einstein

Bewertungen insgesamt:
4.67/5 (15)

Bewertungen

mehr →
Niemand freut sich über die Freude des Anderen, und unser System ist eines von Krieg, von schädlicher Übermacht.
Ralph Waldo Emerson

Bewertungen insgesamt:
5/5 (3)

Bewertungen

mehr →
Politik, Ehre, Krieg, Kunst, die entscheidenden Vorgänge des Lebens vollziehen sich jenseits des Verstandes. Die Größe des Menschen wurzelt im Irrationalen.
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
3.71/5 (7)

Bewertungen

mehr →
Töten im Krieg ist nach meiner Auffassung um nichts besser als gewöhnlicher Mord.
Albert Einstein

Bewertungen insgesamt:
3.92/5 (26)

Bewertungen

mehr →
Was mich nicht umbringt, macht mich stärker.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.08/5 (12)

Bewertungen

mehr →
Wem das Töten Spaß macht, dem wird es durch keinen Krieg verleidet.
Hermann Hesse

Bewertungen insgesamt:
4.08/5 (12)

Bewertungen

mehr →
Wenn alle Menschen nur aus Überzeugung in den Krieg zögen, dann würde es keinen Krieg geben.
Leo N. Tolstoi

Bewertungen insgesamt:
2.81/5 (27)

Bewertungen

mehr →
Wenn ein Mensch in sich keinen Streit kennt, erzeugt er auch nach außen keinen Streit. Der innere Streit, projiziert nach außen, wird zum Weltchaos. Nach allem ist der Krieg das Ergebnis unseres täglichen Lebens, und ohne Änderung unseres Lebens wird es immer mehr Soldaten, Drill und Fahneneide geben und all den Unrat, der damit einhergeht.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.48/5 (21)

Bewertungen

mehr →
Wenn ich Krieg führe, um Frieden zu erlangen, so schaffe ich Krieg. Der Friede ist nicht ein Zustand, der sich mit Hilfe des Krieges erreichen ließe.
Antoine de Saint-Exupéry

Bewertungen insgesamt:
5/5 (2)

Bewertungen

mehr →
Wer das Glitzern der Bajonette liebt, sieht in ihrem Gefunkel nichts andres, als was er zuvor im Herzen empfunden hat. Habsucht und Haß, die bebende Lippe, das kalte, liebeleere Auge, die sind es, die Pulvermagazine und Waffenlager errichtet haben.
Ralph Waldo Emerson

Bewertungen insgesamt:
4/5 (5)

Bewertungen

mehr →