Zitate zum Thema Genuss - Genießen (24)

11 - 20 von 24

Es ist eine Forderung der Natur, daß der Mensch mitunter betäubt werde, ohne zu schlafen; daher der Genuß im Tabakrauchen, Branntweintrinken, Opiaten.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.53/5 (15)

Bewertungen

mehr →
Es ist eine unbedingte und gleichsam göttliche Vollkommenheit, im richtigen Maße seines Wesens zu genießen.
Montaigne

Bewertungen insgesamt:
3/5 (1)

Bewertungen

mehr →
Diese Eigenschaft der Wiederholbarkeit, die der Moral und dem Verstande eignet, haftet aber am Geld im allerhöchsten Maße; es besteht geradezu aus dieser Eigenschaft und zerlegt, solange es wertbeständig ist, alle Genüsse der Welt in jene kleinen Bauklötze der Kaufkraft, aus denen man sich zusammenfügen kann, was man will.
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
3.8/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Genieße diesen Tag!
Lateinische Lebensweisheiten

Bewertungen insgesamt:
4/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Genuß ist die Probe der Natur, ihr Zeichen der Zustimmung. Wenn wir glücklich sind, sind wir immer gut, aber wenn wir gut sind, sind wir nicht immer glücklich.
Oscar Wilde

Bewertungen insgesamt:
4.18/5 (11)

Bewertungen

mehr →
Genuss ist eine Frage der Phantasie.
Markus M. Ronner

Bewertungen insgesamt:
5/5 (2)

Bewertungen

mehr →
Im Vorgefühl von solchem hohen Glück
Genieß‘ ich jetzt den höchsten Augenblick.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
3.44/5 (9)

Bewertungen

mehr →
Jede Lebensanschauung, die den Sinn des Lebens von einer äußeren Bedingung abhängig macht, ist Verzweiflung. Dem Leid zu leben ist also im gleichen Sinne Verzweiflung, wie dem Genuß zu leben; denn das ist eben Verzweiflung, sein Leben in etwas zu haben, dessen Wesen es ist, zu vergehen.
Sören Kierkegaard

Bewertungen insgesamt:
3.93/5 (30)

Bewertungen

mehr →
Jedes Ding wird mit mehr Trieb erjagt als genossen.
William Shakespeare

Bewertungen insgesamt:
3.67/5 (3)

Bewertungen

mehr →
Man kann sich seine eigene Begabung dadurch wieder schmackhaft machen, daß man längere Zeit die entgegengesetzte übermäßig verehrt und genießt. – Das Übermaß als Heilmittel zu gebrauchen, ist einer der feineren Griffe in der Lebenskunst.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (6)

Bewertungen

mehr →