Zitate zum Thema Besitz - Besitzer > Eigentum (50)

11 - 20 von 50

Die begrenzte Liebe sucht den Besitz des Anderen, doch die grenzenlose Liebe verlangt nichts anderes als zu lieben.
Khalil Gibran

Bewertungen insgesamt:
4.54/5 (100)

Bewertungen

mehr →
Die Bewunderung einer Eigenschaft oder Kunst kann so stark sein, daß sie uns abhält, nach ihrem Besitz zu streben.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Die Welt gehört denen, die sie haben wollen, und wird von jenen verschmäht, denen sie gehören sollte.
Marie von Ebner-Eschenbach

Bewertungen insgesamt:
4.67/5 (6)

Bewertungen

mehr →
Eifersucht setzt voraus, daß man aus der Liebe einen Besitz machen will.
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
4.45/5 (29)

Bewertungen

mehr →
Eine durch Gewalt erworbene Sache kann nur durch Gewalt erhalten werden, eine durch Wahrheit erworbene Sache hingegen kann nur durch die Wahrheit erhalten werden.
Mahatma Gandhi

Bewertungen insgesamt:
5/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Erlebnisse und Trance sind nützlich, wenn es darum geht, das Wesen zu öffnen und vorzubereiten, aber die Verwirklichung ist erst dann in wahren Sinne unser Besitz, wenn sie im wachen Zustand dauerhaft geworden ist.
Sri Aurobindo

Bewertungen insgesamt:
5/5 (6)

Bewertungen

mehr →
Es geht nicht darum, den Gütern, die dem Menschen zustehen, Grenzen zu ziehen, sondern es geht um die Rettung der Kraftfelder, die seinen Wert bestimmen, und der Gesichter, die allein zu seinem Geist und seinem Herzen sprechen.
Antoine de Saint-Exupéry

Bewertungen insgesamt:
4.88/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Es gibt keinen größeren Fehler als haben wollen.
Laotse

Bewertungen insgesamt:
4.41/5 (17)

Bewertungen

mehr →
Es heißt dasein, aber nicht leben, wenn man sich notgedrungen beständig in einem einzigen Geleise eingezwängt und festgefahren hält. Die schönsten Seelen sind jene, die am meisten Beweglichkeit und Schmiegsamkeit besitzen.
Montaigne

Bewertungen insgesamt:
3.5/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Es ist ja in Wahrheit Glück nichts Vernünftiges, das an einem bestimmten Tun oder dem Besitz gewisser Dinge ein für allemal hinge, sondern weit eher eine Stimmung der Nerven, durch die alles zum Glück wird oder nichts.
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (2)

Bewertungen

mehr →