Nicolás Gómez Dávila: Täglich sehen wir die Zahl der

Täglich sehen wir die Zahl der Wörter weiter ansteigen, die ihr Gegenteil bedeuten.
Nicolás Gómez Dávila

Über Nicolás Gómez Dávila, mehr Zitate von Nicolás Gómez Dávila (66)

Quelle: Scholien zu einem inbegriffenen Text, Wien: Karolinger, 2006, S. 408, ISBN: 3854181175

Bewertungen insgesamt:
4.83/5 (12)

Bewertungen

Dieses Zitat versenden Dieses Zitat versenden (bisher 0 mal versandt)

Eine Interpretation zu “Täglich sehen wir die Zahl der

  1. Balbina Laye im Juni 2010

    Stimmt. Das ist das orwellsche Neusprech mit Doppeldenk und Gedankenverbrechen, das die Wahrnehmung und den Ausdruck der Bevölkerung so verengen soll, dass sie gar nicht auf die Idee kommen können, sich gegen die Machthaber zu erheben. Das bekannteste Beispiel ist:

    Krieg ist Frieden

    Freiheit ist Sklaverei

    Ignoranz ist Stärke

    Heute, in 2010, ist dieser Prozess schon so weit fortgeschritten, dass ein kriegsführender Präsident der USA den Friedensnobelpreis bekommt und die Vergangenheit als Glaubenssatz festgeschrieben ist. Wer das in Frage stellt, ist ein Gedankenverbrecher. Auch sollen große Teile der Bevölkerung für einen Hungerlohn arbeiten und die Ignoranz wird stündlich von den Medien vergrößert und tatsächlich als Stärke begriffen, als vernünftig und rational. Oder wie Nicolas Gomez Davila selber sagt:

    Der aufklärerische Rationalismus sei keinesfalls „Ausübung der Vernunft“, sondern vielmehr „Ergebnis bestimmter philosophischer Unterstellungen, die den Anspruch erhoben“ hätten, „mit der Vernunft in eins gesetzt zu werden“… (Wikipedia)

Wenn Sie ein Zitat interpretieren möchten, können Sie mir Ihren Text gern über das Kontaktformular zukommen lassen. Die Anzahl der Wörter sollte circa 300 bis 600 betragen. Der Text sollte vor allem inhaltlich auf das Zitat Bezug nehmen und nicht nur Ihre Meinung zu dem angesprochenen Thema beinhalten. Andreas Tenzer.