Eine Interpretation zu “Ist Liebe ein Gefühl? Ich glaube

  1. Andreas Tenzer, Köln im November 2006

    Hier ist nicht die Rede von einer bestimmten Form der Liebe, wie etwa die Liebe zum Partner, zu seinen Kindern oder zur Natur. Solange die Liebe sich auf bestimmte Objekte richtet, bleibt sie relativ in dem Sinne, dass man bestimmte Gefühle für einen Menschen oder einen Gegenstand empfindet.

    Die eigentliche Liebe aber, das heißt Liebe als Ekstase, existiert nur losgelöst von Subjekt-Objekt-Beziehungen. Damit ist nicht gemeint, dass die „unrelative“, absolute Liebe als Ekstase sich nicht in Beziehungen offenbarte. Im Gegenteil: Diese Form der Liebe ist reine Beziehung ohne Bezugspunkte.

    Das lateinische Wort exstasis (= Verzückung) ist von exstare abgeleitet, was herausstehen bedeutet. Die Verzückung der wahren Liebe erfährt nur, wer aus sich heraustritt, das heißt, seine subjektive Intentionalität mit all ihren Wünschen und Trieben übersteigt und sich in einen unbedingten Raum begibt, in dem Beziehungen frei von gegenseitigen Projektionen sind. Liebe als Ekstase haftet nicht; sie ist frei schwebend und kennt weder Du noch Ich.

    Musil hatte allerdings Zweifel, ob diese reine Form der Liebe für irdische Wesen lebbar sei. Das folgende Zitat lässt vermuten, dass er sie eher als ein regulatives Prinzip verstand: „Man kann wahrscheinlich auf Erden nicht vollkommen lieben!“ (Der Mann ohne Eigenschaften, a.a.O., S. 814)

Wenn Sie ein Zitat interpretieren möchten, können Sie mir Ihren Text gern über das Kontaktformular zukommen lassen. Die Anzahl der Wörter sollte circa 300 bis 600 betragen. Der Text sollte vor allem inhaltlich auf das Zitat Bezug nehmen und nicht nur Ihre Meinung zu dem angesprochenen Thema beinhalten. Andreas Tenzer.