Zitate zum Thema Zerstörung - Destruktiv (31)

1 - 10 von 31

Alles Leiden ist durchaus nichts anderes als unerfülltes und durchkreuztes Wollen: Und selbst der Schmerz des Leibes, wenn er verletzt oder zerstört wird, ist als solcher allein dadurch möglich, daß der Leib nichts anderes als der Objekt gewordene Wille selbst ist.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
3.5/5 (2)
mehr →
Alles, was manifest ist, kann zerstört werden, aber was nicht manifest ist, existiert außerhalb der Zeit.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.6/5 (30)
mehr →
Besser ist es, ein Opfer menschlicher Schwäche zu werden, als zu den Starken und Unterdrückern zu gehören, welche die Blumen des Lebens mit ihren Füßen zertreten.
Khalil Gibran

Bewertungen insgesamt:
4.33/5 (54)
mehr →
Das Wort, das Symbol, das Bild, die Idee ist nicht die Wahrheit; aber wir beten das Bild an, wir verehren das Symbol, wir schreiben dem Wort eine große Bedeutung zu, und das alles ist sehr destruktiv; denn dann wird das Wort, das Symbol, das Bild wichtiger als alles.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.27/5 (11)
mehr →
Denken heißt zerstören. Der Denkvorgang opfert den Gedanken, denn Denken heißt auseinandernehmen.
Fernando Pessoa

Bewertungen insgesamt:
4.55/5 (11)
mehr →
Der kriegerische Geist macht euch gehorsam, er macht euch körperlich sehr diszipliniert, aber innerlich wird euer Geist allmählich zerstört, weil ihr imitiert, folgt, nachahmt.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.53/5 (15)
mehr →
Der Philosoph glaubt, der Wert seiner Philosophie liege im Ganzen, im Bau: die Nachwelt findet ihn im Stein, mit dem er baute und mit dem, von da an, noch oft und besser gebaut wird: also darin, daß jener Bau zerstört werden kann und doch noch als Material Wert hat.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
3.5/5 (6)
mehr →
Der Vogel kämpft sich aus dem Ei. Das Ei ist die Welt. Wer geboren werden will, muß eine Welt zerstören.
Hermann Hesse

Bewertungen insgesamt:
4.35/5 (40)
mehr →
Die Erwachsenen begehen eine barbarische Sünde, indem sie das Schöpfertum des Kindes durch den Raub seiner Welt zerstören, unter herangebrachtem, totem Wissensstoff ersticken und auf bestimmte, ihm fremde Ziele abrichten.
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
4.43/5 (166)
mehr →
Die Gewohnheit ist eine zweite Natur, welche die erste zerstört.
Blaise Pascal

Bewertungen insgesamt:
4.63/5 (8)
mehr →