Zitate zum Thema Wellen (5)

1 - 5 von 5

Demgemäß wird die möglichste Einfachheit unserer Verhältnisse und sogar die Einförmigkeit der Lebensweise, so lange sie nicht Langeweile erzeugt, beglücken; weil sie das Leben selbst, folglich auch die ihm wesentliche Last, am wenigsten spüren läßt: es fließt dahin, wie ein Bach, ohne Wellen und Strudel.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
3.67/5 (6)
mehr →
Der Augenblick ist eine Welle
im unwandelbaren Meer der Zeit.
Andreas Tenzer

Bewertungen insgesamt:
4.3/5 (10)
mehr →
Du bist dir nur des einen Triebs bewußt,
O lerne nie den andern kennen!
Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust,
Die eine will sich von der andern trennen;
Die eine hält in derber Liebeslust,
Sich an die Welt mit klammernden Organen;
Die andre hebt gewaltsam sich vom Dust
Zu den Gefilden hoher Ahnen.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.05/5 (19)
mehr →
Wer zweifelt gleicht den Meereswogen, die vom Wind gepeitscht hin und her getrieben werden.
Bibelzitate

Bewertungen insgesamt:
3.63/5 (8)
mehr →
Wie eine Woge kommt mein Körper an und geht.
Schau ganz genau hin:
eine Million Wellen, eine See.
Rumi

Bewertungen insgesamt:
4/5 (13)
mehr →