Zitate zum Thema Verschwinden - Schwinden (12)

1 - 10 von 12

Reize das Böse nicht,
und es wird von selbst verschwinden.
Laotse

Bewertungen insgesamt:
3.4/5 (10)
mehr →
Denn das Gedächtnis, indem es die Vergangenheit in unveränderter Gestalt in die Gegenwart einführt – so nämlich, wie sie sich in dem Augenblick präsentierte, als sie selber noch Gegenwart war – bringt gerade jene große Dimension der Zeit zum Verschwinden, in der das Leben sich realisiert.
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
3.77/5 (13)
mehr →
Der Lärm äußerer Riten verschwindet, wenn wahre Erkenntnis anbricht.
Ramakrishna

Bewertungen insgesamt:
4.57/5 (7)
mehr →
Die Schrecken des Todes beruhen großenteils auf dem falschen Schein, daß jetzt das Ich verschwindet und die Welt bleibe. Vielmehr aber ist das Gegenteil wahr: Die Welt verschwindet, hingegen der innerste Kern des Ich, der Träger und Hervorbringer jenes Subjekts, in dessen Vorstellung allein die Welt ihr Dasein hatte, beharrt.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4.33/5 (3)
mehr →
Entsagung bedeutet, dass man das Selbst nicht mit dem Nicht-Selbst identifiziert. Wenn die Unwissenheit verschwindet, hört das Nicht-Selbst zu existieren auf.
Ramana Maharshi

Bewertungen insgesamt:
3.75/5 (4)
mehr →
Finde den Ursprung des Ichs. Dann werden alle Schwierigkeiten verschwinden und das reine Selbst alleine wird bleiben.
Ramana Maharshi

Bewertungen insgesamt:
4.78/5 (9)
mehr →
Konversation ist eine dahinschwindende Beziehung – nicht mehr.
Ralph Waldo Emerson

Bewertungen insgesamt:
3.67/5 (3)
mehr →
Man sollte doch glauben, daß die Berührung mit der Natur, diesem unmittelbaren Ausdruck der Schönheit und Güte, alles Böse im menschlichen Herzen verschwinden lassen müsse.
Leo N. Tolstoi

Bewertungen insgesamt:
4.44/5 (18)
mehr →
Rache ist eine Handlung, die man begehen möchte, wenn und weil man machtlos ist: Sobald aber dieses Gefühl des Unvermögens beseitigt wird, schwindet auch der Wunsch nach Rache.
Paul Watzlawick

Bewertungen insgesamt:
4.43/5 (14)
mehr →
Solange man glaubt, der Handelnde zu sein, gibt es Wünsche und Individualität. Wenn das verschwindet, leuchtet das Selbst auf. Die Vorstellung, der Handelnde zu sein, ist die Bindung, nicht die Handlung selbst.
Ramana Maharshi

Bewertungen insgesamt:
5/5 (9)
mehr →