Zitate zum Thema Verknüpfung (12)

1 - 10 von 12

Der Moment ist atemporal, die Verknüpfung der Augenblicke erfolgt nicht in der Zeit, sondern in der impliziten Ordnung.
David Bohm

Bewertungen insgesamt:
4/5 (7)

Bewertungen

mehr →
Die Logik steht mit den Dingen auf einer Stufe und nicht mit dem Knoten, der sie verknüpft.
Antoine de Saint-Exupéry

Bewertungen insgesamt:
4.33/5 (3)

Bewertungen

mehr →
Eine Sache, die wir zu einem bestimmten Zeitpunkt sehen, ein Buch, das wir lesen, bleibt für immer nicht nur mit dem verknüpft, was um uns her vorhanden war, sondern ebenso treu bleibt es verbunden mit dem, was wir damals waren.
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
3.8/5 (15)

Bewertungen

mehr →
Es steht manches Schöne isoliert in der Welt, doch der Geist ist es, der Verknüpfungen zu entdecken und dadurch Kunstwerke hervorzubringen hat.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.38/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Ich bin auch überzeugt, daß die Freude an geistigen Dingen am reinsten dort anzutreffen ist, wo diese nicht mit dem Broterwerb verknüpft ist.
Albert Einstein

Bewertungen insgesamt:
1.91/5 (22)

Bewertungen

mehr →
Jedes Existierende ist ein Analogon alles Existierenden; daher erscheint uns das Dasein immer zu gleicher Zeit gesondert und verknüpft.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
5/5 (3)

Bewertungen

mehr →
Man weicht der Welt nicht sicherer aus als durch die Kunst, und man verknüpft sich nicht sicherer mit ihr als durch die Kunst.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Nicht der Gegenstand, der dir zuteil wird, nicht die Liebkosung des Körpers oder die Ausnutzung dieses oder jenes Vorteils macht dich glücklich, sondern allein der göttliche Knoten, der die Dinge verknüpft.
Antoine de Saint-Exupéry

Bewertungen insgesamt:
4.2/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Sobald wir ins Gebiet der organischen Natur übertreten, hört für uns alle mechanische Verknüpfung von Ursache und Wirkung auf.
Friedrich Schelling

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Vereinigen heißt die besonderen Verschiedenheiten besser verknüpfen, nicht sie auslöschen, um einer eitlen Ordnung willen.
Antoine de Saint-Exupéry

Bewertungen insgesamt:
3.25/5 (4)

Bewertungen

mehr →