Zitate zum Thema Verderben - Verderblich (11)

1 - 10 von 11

Alles, was unseren Geist befreit, ohne uns die Herrschaft über uns selbst zu geben, ist verderblich.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.78/5 (23)
mehr →
Also spricht der Narr: Der Umgang mit Menschen verdirbt den Charakter, sonderlich wenn man keinen hat.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.86/5 (7)
mehr →
Das Gesetz hat zum Schneckengang verdorben, was Adlerflug geworden wäre.
Friedrich Schiller

Bewertungen insgesamt:
3.76/5 (21)
mehr →
Das, was ganz beständig ist, stirbt nie; das Verderbliche liegt im Werden.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
3.5/5 (8)
mehr →
Der Machtmensch geht an der Macht zugrunde, der Geldmensch am Geld, der Unterwürfige am Dienen, der Lustsucher an der Lust.
Hermann Hesse

Bewertungen insgesamt:
4.17/5 (18)
mehr →
Der Umgang mit einem Egoisten ist darum so verderblich, weil die Notwehr uns allmählich zwingt, in seine Fehler zu verfallen.
Marie von Ebner-Eschenbach

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (10)
mehr →
Die Gewöhnung an Ironie, ebenso wie die an Sarkasmus verdirbt übrigens den Charakter, sie verleiht allmählich die Eigenschaft einer schadenfrohen Überlegenheit.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.67/5 (6)
mehr →
Die Staaten blühen und verderben wie der Mensch; sie sind nichts als der Mensch selber, wie er öffentlich blüht und öffentlich verdirbt, wie er vereinigt seine Kraft braucht zu seinem Wohl und zu seinem Verderben.
Johann Heinrich Pestalozzi

Bewertungen insgesamt:
3.5/5 (4)
mehr →
Die Welt ist ein geistiges Ding, das man nicht behandeln darf.
Wer sie behandelt, verdirbt sie, wer sie festhalten will, verliert sie.
Laotse

Bewertungen insgesamt:
4.8/5 (5)
mehr →
Ein wichtiger Punkt der Lebensweisheit besteht in dem richtigen Verhältnis, in welchem wir unsere Aufmerksamkeit teils der Gegenwart, teils der Zukunft widmen, damit nicht die eine uns die andere verderbe.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4.56/5 (9)
mehr →