Zitate zum Thema Ungerechtigkeit (9)

1 - 9 von 9

Aus der Ungerechtigkeit des Heute schaffe ich die Gerechtigkeit des Morgen. Dort, wo sich ein jeder an Ort und Stelle einrichtet und diese Fäulnis Glück nennt, stelle ich die Richtungen wieder her. Ich mißachte die faulenden Gewässer ihrer Gerechtigkeit und befreie den, der aus einer schönen Ungerechtigkeit hervorgegangen ist.
Antoine de Saint-Exupéry

Bewertungen insgesamt:
5/5 (1)
mehr →
Das größte Chaos in der Welt verursachen jene, die eifrig Maßnahmen zur Verteidigung oder militärischen Hilfeleistung ergreifen, ohne sich darüber im klaren zu sein, ob es sich dabei um eine gerechte oder ungerechte Sache handelt.
Alte Chinesische Weisheiten

Bewertungen insgesamt:
4/5 (5)
mehr →
Der Sieg eines moralischen Ideals wird durch dieselben «unmoralischen» Mittel errungen wie jeder Sieg: Gewalt, Lüge, Verleumdung, Ungerechtigkeit.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
3.72/5 (18)
mehr →
Für Gott ist alles schön und gut und gerecht; die Menschen aber haben das eine als ungerecht, das andere als gerecht angenommen.
Heraklit

Bewertungen insgesamt:
3.25/5 (8)
mehr →
Gerechtigkeitsliebe ist bei den meisten Menschen nur Besorgnis, Ungerechtigkeit zu erleiden.
La Rochefoucauld

Bewertungen insgesamt:
5/5 (1)
mehr →
Niemand ist für seine Taten verantwortlich, niemand für sein Wesen; richten ist soviel als ungerecht sein.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
3.67/5 (9)
mehr →
Unehrliches Lob macht hinterdrein viel mehr Gewissensbisse als unehrlicher Tadel, wahrscheinlich nur deshalb, weil wir durch zu starkes Loben unsere Urteilsfähigkeit viel stärker bloßgestellt haben als durch zu starkes, selbst ungerechtes Tadeln.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
5/5 (3)
mehr →
Was wir Ungerechtigkeit nennen ist nur der Weg zur ewigen Gerechtigkeit.
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
3.88/5 (8)
mehr →
Wie Gerechtigkeit so häufig der Deckmantel der Schwäche ist, so greifen billig denkende, aber schwache Menschen mitunter aus Ehrgeiz zur Verstellung und benehmen sich ersichtlich ungerecht und hart, um den Eindruck der Stärke zu hinterlassen.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.09/5 (11)
mehr →