Zitate zum Thema Unfähigkeit > Nicht können (8)

1 - 8 von 8

Dem bei weitem größten Teil der Menschen aber sind die rein intellektuellen Genüsse nicht zugänglich; der Freude, die im reinen Erkennen liegt, sind sie fast ganz unfähig: Sie sind gänzlich auf das Wollen verwiesen.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4/5 (13)
mehr →
Der Mensch ist beim vollen Leben der tierischen Grundgefühle seiner Natur unfähig, gesellschaftlich gut, das ist gesellschaftlich rechtmäßig zu regieren.
Johann Heinrich Pestalozzi

Bewertungen insgesamt:
3.5/5 (2)
mehr →
Die Natur ist des Irrtums unfähig.
Thomas Hobbes

Bewertungen insgesamt:
4.25/5 (8)
mehr →
Es gibt Menschen, die immer die Gebenden sein möchten und es niemals zustande bringen, die Nehmenden zu sein. Diese Unfähigkeit, zu nehmen, ist vielleicht die verletzendste menschliche Hochmut.
Franz Werfel

Bewertungen insgesamt:
3.67/5 (3)
mehr →
Schüchtern, ohne Dynamik, ist das Gute unfähig, sich mitzuteilen, das viel eifrigere Böse will sich übertragen und erreicht es, denn es besitzt das zweifache Privilegium, faszinierend und ansteckend zu sein.
Emile Michel Cioran

Bewertungen insgesamt:
4.29/5 (7)
mehr →
Solange also der Geist unfähig ist, das Problem zu betrachten, solange er nicht fähig ist, das Problem zu lösen, muß er verschiedene Wege der Flucht vor dem Problem finden, und die Fluchtwege sind Hoffnungen, sie sind der Abwehrmechanismus.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.57/5 (7)
mehr →
Was uns die außerordentliche Festigkeit des Glaubens an Kausalität gibt, ist nicht die große Gewohnheit des Hintereinanders von Vorgängen, sondern unsere Unfähigkeit, ein Geschehen anders interpretieren zu können als ein Geschehen aus Absichten.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
3.8/5 (5)
mehr →
Zur Leidenschaft, sich abseits zu stellen, keine Spur zu hinterlassen, ist unfähig, wer an seinem Namen und an seinem Werk hängt, und mehr noch, wer von einem Namen und einem Werk träumt, der Möchtegern.
Emile Michel Cioran

Bewertungen insgesamt:
4.41/5 (17)
mehr →