Zitate zum Thema Tadel (8)

1 - 8 von 8

Die Freunde nennen sich aufrichtig; die Feinde sind es: daher man ihren Tadel zur Selbsterkenntnis benutzen sollte, als eine bittre Arznei.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (10)

Bewertungen

mehr →
Die nicht loskommen können von sich selbst, die finden alles gut, was sie selber tun, und tadeln alles, was nicht von ihnen stammt.
Dschuang Dsi

Bewertungen insgesamt:
5/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Eine ungeschickte Schmeichelei kann uns tiefer demütigen als ein wohlbegründeter Tadel.
Marie von Ebner-Eschenbach

Bewertungen insgesamt:
4/5 (3)

Bewertungen

mehr →
Es ist grausam, wenn man im Unglück auch noch getadelt wird.
Lateinische Lebensweisheiten

Bewertungen insgesamt:
4.75/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Jede gewaltsame Reform verdient getadelt zu werden, weil sie das Übel nicht bessern wird, solange die Menschen so bleiben, wie sie sind, und weil die Weisheit Gewalt verschmäht.
Leo N. Tolstoi

Bewertungen insgesamt:
4.6/5 (10)

Bewertungen

mehr →
Im Lob ist mehr Zudringlichkeit als im Tadel.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
3.67/5 (3)

Bewertungen

mehr →
Unehrliches Lob macht hinterdrein viel mehr Gewissensbisse als unehrlicher Tadel, wahrscheinlich nur deshalb, weil wir durch zu starkes Loben unsere Urteilsfähigkeit viel stärker bloßgestellt haben als durch zu starkes, selbst ungerechtes Tadeln.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
5/5 (3)

Bewertungen

mehr →
Wenige Menschen sind verständig genug, nützlichen Tadel verräterischem Lob vorzuziehen.
La Rochefoucauld

Bewertungen insgesamt:
3.75/5 (4)

Bewertungen

mehr →