Zitate zum Thema Stunde (19)

1 - 10 von 19

All eure Stunden sind Flügel, die durch den Raum schweben – von Ich zu Ich.
Khalil Gibran

Bewertungen insgesamt:
3.75/5 (28)
mehr →
Denke dir einen leidenschaftlichen Spieler. Erwacht die Lust in ihm, so ist es, als hinge sein Leben an ihrer Befriedigung; ist er aber imstand, zu sich selbst zu sagen: „In diesem Augenblick will ich nicht, erst in einer Stunde“, so ist er geheilt.
Sören Kierkegaard

Bewertungen insgesamt:
4.2/5 (15)
mehr →
Denn die Summe unseres Lebens
sind die Stunden, wo wir lieben.
Wilhelm Busch

Bewertungen insgesamt:
4.39/5 (28)
mehr →
Der Geist erweitert die Stunde zum Jahrhundert und zieht ein Weltalter in eine Stunde zusammen.
Ralph Waldo Emerson

Bewertungen insgesamt:
1.8/5 (10)
mehr →
Der Mensch braucht Stunden, wo er sich sammelt und in sich hineinlebt.
Albert Schweitzer

Bewertungen insgesamt:
5/5 (2)
mehr →
Die größten Ereignisse – das sind nicht unsre lautesten, sondern unsre stillsten Stunden.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.36/5 (255)
mehr →
Die wahre Wahrheit zwischen zwei Menschen kann nicht ausgesprochen werden. Sobald wir sprechen, schließen sich Türen; das Wort dient mehr den unwirklichen Mitteilungen, man spricht in den Stunden, wo man nicht lebt.
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
4.01/5 (70)
mehr →
Ein ruhiger Blick, eine stille Konsequenz, in jeder Jahreszeit, in jeder Stunde das ganz Gehörige zu tun, wird vielleicht von niemand mehr als vom Gärtner verlangt.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
3.92/5 (13)
mehr →
Ein solcher innerlich Reicher bedarf von außen nichts weiter, als eines negativen Geschenks, nämlich freier Muße, um seine geistigen Fähigkeiten ausbilden und entwickeln und seinen inneren Reichtum genießen zu können, also eigentlich nur der Erlaubnis, sein ganzes Leben hindurch, jeden Tag und jede Stunde ganz er selbst sein zu dürfen.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4.7/5 (10)
mehr →
Eine Stunde ist nicht nur eine Stunde; sie ist ein mit Düften, mit Tönen, mit Plänen und Klimaten angefülltes Gefäß. Was wir die Wirklichkeit nennen, ist eine bestimmte Beziehung zwischen Empfindungen und Erinnerungen.
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
3.85/5 (13)
mehr →