Zitate zum Thema Streben > Bestreben (35)

1 - 10 von 35

Beim Streben nach Wissen
wird täglich etwas hinzugefügt.
Bei der Einübung ins Tao
wird täglich etwas fallen gelassen.
Laotse

Bewertungen insgesamt:
4.63/5 (19)

Bewertungen

mehr →
Das stolze Licht, das nun der Mutter Nacht
Den alten Rang, den Raum ihr streitig macht,
Und doch gelingt’s ihm nicht, da es, so viel es strebt,
Verhaftet an den Körpern klebt.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.4/5 (10)

Bewertungen

mehr →
Das Streben des höheren Menschen geht nicht auf die Außenwelt, auf Sattessen und bequeme Wohnung, sondern auf eine moralische Vollkommenheit; […] Auf diese Weise zeigt sich das wirkliche Bildungsstreben.
Konfuzius

Bewertungen insgesamt:
3.69/5 (13)

Bewertungen

mehr →
Das Streben nach Weisheit beginnt mit dem aufrechten Verlangen, etwas zu lernen.
Bibelzitate

Bewertungen insgesamt:
4.18/5 (17)

Bewertungen

mehr →
Demnach ist Stolz die von innen ausgehende, folglich direkte Hochschätzung seiner selbst, hingegen Eitelkeit das Streben, solche von außen her, also indirekt zu erlangen.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
5/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Denn alles Streben entspringt aus Mangel, aus Unzufriedenheit mit seinem Zustand, ist also Leiden, solange es nicht befriedigt ist; keine Befriedigung aber ist dauernd, vielmehr ist sie nur der Anfangspunkt eines neuen Strebens.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4.53/5 (17)

Bewertungen

mehr →
Der Reichtum, den die Natur verlangt, ist begrenzt und leicht zu beschaffen, der dagegen, nach dem wir in törichtem Verlangen streben, geht ins Ungemessene.
Epikur

Bewertungen insgesamt:
3.64/5 (11)

Bewertungen

mehr →
Der Weise trachtet nie nach dem Großen, folglich erlangt er Größe.
Laotse

Bewertungen insgesamt:
4.7/5 (10)

Bewertungen

mehr →
Die banalen Ziele menschlichen Strebens: Besitz, äußerer Erfolg, Luxus, erschienen mir seit meinen jungen Jahren verächtlich.
Albert Einstein

Bewertungen insgesamt:
4.53/5 (17)

Bewertungen

mehr →
Die Bewunderung einer Eigenschaft oder Kunst kann so stark sein, daß sie uns abhält, nach ihrem Besitz zu streben.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4/5 (4)

Bewertungen

mehr →