Zitate zum Thema Schlaf (17)

1 - 10 von 17

Auf Befehl etwas spontan zu tun, ist ebenso unmöglich, wie etwas vorsätzlich zu vergessen oder absichtlich tiefer zu schlafen.
Paul Watzlawick

Bewertungen insgesamt:
4.08/5 (25)

Bewertungen

mehr →
Wenn in einer Beziehung keine Spannung herrscht, dann ist sie keine Beziehung mehr und wird nur zu einem bequemen Schlafzustand, einem Opiat, was die meisten Menschen ja wünschen und bevorzugen.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Das Kunststück der Lebensweisheit ist, den Schlaf jeder Art zur rechten Zeit einzuschieben wissen.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
4.19/5 (16)

Bewertungen

mehr →
Dasselbe bedeuten «lebendig», «gestorben», «wach», «schlafend», «jung» und «alt». Denn dieses ist, wenn es umgeschlagen ist, jenes und jenes, wenn es umgeschlagen ist, dieses.
Heraklit

Bewertungen insgesamt:
2.79/5 (14)

Bewertungen

mehr →
Der Tod ist ein Schlaf, in welchem die Individualität vergessen wird: Alles andere erwacht wieder oder vielmehr ist wach geblieben.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4.45/5 (11)

Bewertungen

mehr →
Es ist eine Forderung der Natur, daß der Mensch mitunter betäubt werde, ohne zu schlafen; daher der Genuß im Tabakrauchen, Branntweintrinken, Opiaten.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.53/5 (15)

Bewertungen

mehr →
Es kostet viel Zeit zu essen oder zu schlafen oder hundert Dollar zu verdienen, und sehr wenig Zeit, sich eine Hoffnung oder Einsicht zu vergegenwärtigen, die das Licht unseres Lebens wird.
Ralph Waldo Emerson

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (6)

Bewertungen

mehr →
Gott wird Gestalt annehmen, während die weisen Männer reden und schlafen.
Sri Aurobindo

Bewertungen insgesamt:
4.17/5 (6)

Bewertungen

mehr →
Mein Geist wird keinen Frieden erfahren,
wenn er bohrende Gedanken des Hasses nährt.
Ich werde keine Freude finden und kein Glück,
nicht schlafen können und mich unausgeglichen fühlen.
Shantideva

Bewertungen insgesamt:
4.17/5 (12)

Bewertungen

mehr →
Personen, welche unsere Vorsicht im Verkehr mit ihnen durch Schmeicheleien betäuben wollen, wenden ein gefährliches Mittel an, gleichsam einen Schlaftrunk, welcher, wenn er nicht einschläfert, nur um so mehr wach hält.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
5/5 (4)

Bewertungen

mehr →