Zitate zum Thema Nichts (18)

1 - 10 von 18

Alle Gefühle, alle Leidenschaften der Welt sind ein Nichts gegenüber der ungeheuren, aber völlig unbewußten Anstrengung, welche die Menschheit in jedem Augenblick macht, um ihre Gemütsruhe zu bewahren.
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
4.23/5 (22)
mehr →
Das Ewige regt sich fort in allen,
Denn alles muß in Nichts zerfallen,
Wenn es im Sein beharren will.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.76/5 (17)
mehr →
Das Meinen ist das Mittelding zwischen Unwissenheit und Wissenschaft, sein Inhalt eine Vermischung des Seins und des Nichts.
G.W.F. Hegel

Bewertungen insgesamt:
3/5 (2)
mehr →
Denn das ist eben die Eigenschaft der wahren Aufmerksamkeit, daß sie im Augenblick das Nichts zu Allem macht.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.06/5 (17)
mehr →
Denn wohl entwickelt sich der Mensch mit Freiheit, aber er schafft sich doch nicht aus nichts, sondern hat seine Aufgabe in seiner Konkretion, die zugleich das Gebiet und die Grenze seines Lebens ist. Insofern ist es gleich wahr, daß jeder Mensch das Allgemein-Menschliche repräsentiert und daß er eine Ausnahme ist. Indem der Ausnahmemensch das versteht, versöhnt er sich wieder mit dem Dasein.
Sören Kierkegaard

Bewertungen insgesamt:
4/5 (4)
mehr →
Der steile Weg führt zur Mühle, doch die Anstrengung führt zu nichts.
Fernando Pessoa

Bewertungen insgesamt:
3.33/5 (6)
mehr →
Die Leere ist das Nichts ohne seine negativen Bestimmungen, das transfigurierte Nichts.
Emile Michel Cioran

Bewertungen insgesamt:
3.5/5 (6)
mehr →
Die letzte Frage ist immer: warum ist überhaupt etwas, warum ist nicht nichts?
Friedrich Schelling

Bewertungen insgesamt:
5/5 (1)
mehr →
Er „brachte es zu nichts“, weil er etwas war.
Hans Kudszus

Bewertungen insgesamt:
4.56/5 (9)
mehr →
Jenseits der Gegensätze, im Nichts und All, lebt einzig der Demiurg, der Gott des Alls, der nicht Gut noch Böse kennt.
Hermann Hesse

Bewertungen insgesamt:
4/5 (9)
mehr →