Zitate zum Thema Kraft (44)

1 - 10 von 44

Alles ist vorherbestimmt, Anfang wie Ende, durch Kräfte, über die wir keine Gewalt haben. Es ist vorherbestimmt für Insekt nicht anders wie für Stern. Die menschlichen Wesen, Pflanzen oder der Staub, wir alle tanzen nach einer geheimnisvollen Melodie, die ein unsichtbarer Spieler in den Fernen des Weltalls anstimmt.
Albert Einstein

Bewertungen insgesamt:
4.09/5 (78)
mehr →
Als ob die wahre Überlegenheit etwas anderes sein könnte als eine größere Kraft an Aufmerksamkeit und Konzentration!
Henri Bergson

Bewertungen insgesamt:
4/5 (1)
mehr →
Ausdauer ist eine Tochter der Kraft, Hartnäckigkeit eine Tochter der Schwäche, nämlich – der Verstandesschwäche.
Marie von Ebner-Eschenbach

Bewertungen insgesamt:
3/5 (2)
mehr →
Daher kommt es, daß wir oft auf Dinge hinarbeiten, welche, wenn endlich erlangt, uns nicht mehr angemessen sind; wie auch, daß wir mit den Vorarbeiten zu einem Werke die Jahre hinbringen, welche derweilen unvermerkt uns die Kräfte zur Ausführung desselben rauben.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4.43/5 (7)
mehr →
Das Gleichgewicht der Gewalten, worauf man die Freiheit gründen will, ist nicht möglich, es endet immer mit dem Übergewicht der größern physischen Kraft.
Johann Heinrich Pestalozzi

Bewertungen insgesamt:
4/5 (8)
mehr →
Das Glück ist einzig heilsam für den Leib, die Kräfte des Geistes jedoch bringt der Schmerz zur Entfaltung.
Marcel Proust

Bewertungen insgesamt:
4.13/5 (31)
mehr →
Das Handeln ist nur die notwendige Instrumentation, um die Einheit mit dem Herrn allen Handelns zu erreichen, es ist nur der Übergang vom Willen und der Kraft der Unwissenheit zu Wille und Kraft des Lichts.
Sri Aurobindo

Bewertungen insgesamt:
3.71/5 (7)
mehr →
Das ist es, was der Himmel wünscht: Wer Kraft hat, soll anderen helfen; wer Weisheit besitzt, andere lehren; wer Reichtum erwirbt, ihn mit anderen teilen.
Alte Chinesische Weisheiten

Bewertungen insgesamt:
5/5 (5)
mehr →
Den Begierden folgend seine Lebenskraft einsetzen,
nenne ich stark und starr werden.
Doch die Lebenskraft missbrauchen bringt Verfall.
Das heißt ohne Tao sein.
Laotse

Bewertungen insgesamt:
4.46/5 (13)
mehr →
Der Besitzstand und mit ihm der gesellschaftliche Zustand ruht also auf dem einfachen tierischen Gefühl, alle Mittel der Selbsterhaltung benutzen zu dürfen, und der tierischen Kraft, selbige benutzen zu können.
Johann Heinrich Pestalozzi

Bewertungen insgesamt:
2.67/5 (3)
mehr →