Zitate zum Thema Heiter (12)

1 - 10 von 12

Bei heiterm Wetter sehe ich um vieles heller.
Montaigne

Bewertungen insgesamt:
5/5 (2)
mehr →
Darum wird auch der von Leidenschaften oder Not und Sorge Gequälte durch einen einzigen freien Blick in die Natur so plötzlich erquickt, erheitert und aufgerichtet: Der Sturm der Leidenschaften, der Drang des Wunsches und der Furcht und alle Qual des Wollens sind dann sogleich auf eine wundervolle Art beschwichtigt.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4/5 (10)
mehr →
Das Spiel des Lebens sieht sich heiter an,
Wenn man den sichern Schatz im Herzen trägt.
Friedrich Schiller

Bewertungen insgesamt:
4.42/5 (26)
mehr →
Die Heiterkeit und der Lebensmut unserer Jugend beruht zum Teil darauf, daß wir, bergauf gehend, den Tod nicht sehn; weil er am Fuß der andern Seite des Berges liegt.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4.09/5 (11)
mehr →
Die tiefste Lebens- und Weltbejahung ist die, die der illusionslosen Beurteilung der Dinge und dem Unglück abgerungen wird, die tiefste Lebens- und Weltverneinung die, die sich trotz heiterer Sinnesart und glücklicher äußerer Umstände ausbildet.
Albert Schweitzer

Bewertungen insgesamt:
Noch keine Bewertungen
mehr →
Einer sei jung, schön, reich und geehrt; so frägt sich, wenn man sein Glück beurteilen will, ob er dabei heiter sei: ist er hingegen heiter; so ist es einerlei, ob er jung oder alt, gerade oder bucklig, arm oder reich sei; er ist glücklich.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4.25/5 (16)
mehr →
Ernst ist das Leben, heiter ist die Kunst.
Friedrich Schiller

Bewertungen insgesamt:
4.17/5 (12)
mehr →
Jedes einzelne Wesen im Universum
kehrt zur gemeinsamen Quelle zurück.
Zur Quelle zurückkehren – das ist heitere Gelassenheit.
Laotse

Bewertungen insgesamt:
3.64/5 (11)
mehr →

Meine Wahl

Ich liebe mir den heitern Mann
Am meisten unter meinen Gästen:
Wer sich nicht selbst zum besten haben kann,
Der ist gewiß nicht von den Besten.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.67/5 (6)
mehr →
Nach jenem Durchgang hinzustreben,
Um dessen engen Mund die ganze Hölle flammt:
Zu diesem Schritt sich heiter zu entschließen,
Und wär‘ es mit Gefahr, ins Nichts dahinzufließen.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.33/5 (3)
mehr →